logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Sieben Sonnenschutzmittel für das Gesicht bestehen den DECO PROtest nicht

Sieben Sonnenschutzmittel für das Gesicht bestehen den DECO PROtest nicht

A DECO PROteste führt jährlich eine Analyse von Sonnenschutzmitteln durch, um Verbrauchern dabei zu helfen, die beste Wahl zu treffen. In diesem Jahr werden Gesichtsprodukte mit Lichtschutzfaktor 50 oder 50+ untersucht.

Laut dem Artikel, der in der April-Ausgabe der Zeitschrift Saúde veröffentlicht wird, die am veröffentlicht wurde Neuigkeiten im MinutentaktSie alle beinhalten, wie von der Europäischen Kommission empfohlen, einen UV-Schutz, dessen Faktor mindestens einem Drittel des FPS-Wertes entsprechen muss.

„Von 15 getesteten Gesichtsprodukten mit Lichtschutzfaktor 50 oder 50+ fielen sieben im Labor durch. Sechs von ihnen erreichten tatsächlich Lichtschutzfaktor 30, wobei Vichy ebenso wie ISDIN nicht vor UVA-Strahlen schützte. Da es sich um den wichtigsten Parameter im Test handelt, „Die erzielten Ergebnisse beim Sonnenschutz (LSF oder UVA) sind begrenzt“, heißt es in dem Artikel.

„Einige davon sind irreführend und unsicher: Sie werben mit Lichtschutzfaktor 50 oder 50+, aber in Wirklichkeit haben sie Lichtschutzfaktor 30“, sagt DECO PROteste.

Wie werden die Tests durchgeführt?

Nach Angaben eines portugiesischen Verbandes werden der „FPS- (gegen Ultraviolett B) und UVA-Schutz von Sonnenschutzmitteln für das Gesicht“ „in einer Hybridmethode analysiert, die kein Sonnenbrandrisiko birgt“, wobei die „in vivo“-Bewertung auf der Haut beibehalten wird. Von Freiwilligen.

„Die Messung erfolgt auch ‚im Labor‘, um die Durchlässigkeit des Produkts für Sonnenlicht vor und nach der kontrollierten Strahlungseinwirkung zu überprüfen“, erklärt er.

Durch die Kombination dieser „in vivo“- und „in vitro“-Messungen können wir das gesamte Spektrum der UVB- und UVA-Absorption für Sonnenschutzmittel ermitteln.

VORSICHT Ja DECO PROtest

Angesichts der Tatsache, dass „viele“ globale Marken, Verbraucherorganisationen ähnlich wie DECO PROteste in Spanien, Belgien, Italien, Frankreich und den Niederlanden „die schlechten Ergebnisse auch den zuständigen Gesundheitsbehörden gemeldet haben, die für die Qualitätskontrolle und -sicherung verantwortlich sind.“ Wirksamkeit und Sicherheit von Kosmetika.

Siehe auch  Das Samsung Galaxy Tab S9 bringt möglicherweise wichtige Updates mit sich

Darüber hinaus „um sicherzustellen, dass diese Sonnenschutzmittel den Gesetzen entsprechen und ordnungsgemäß als Lichtschutzfaktor 30 gekennzeichnet sind“, schlägt der Verband außerdem vor, „den Verkauf einzustellen und den Herstellern Strafen aufzuerlegen, wenn sie Verbraucher oder Vorschriften nicht respektieren“.

Sehen Sie sich das Foto unten mit Sonnenschutzmitteln an, die nicht gekauft werden sollten:


© Deco Protest

Lesen Sie auch: Eine der Lieblingsmarken von Prinzessin Diana hat eine neue Körpercreme