logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Sie hackten Konten in Deutschland und überwiesen das Geld nach Portugal

Sie hackten Konten in Deutschland und überwiesen das Geld nach Portugal

Zwei Personen wurden von der PJ im Zusammenhang mit einem grenzüberschreitenden Betrug in Millionenhöhe festgenommen.

Zwei Personen, die verdächtigt werden, einer organisierten transnationalen Gruppe anzugehören, die an Straftaten wie Dokumentenfälschung, qualifiziertem Betrug und Geldwäsche beteiligt ist, wurden von der Kriminalpolizei (PJ) festgenommen.

Die Ermittlungen des PJ führten zu dem Schluss, dass es sich bei den durch diese illegale Praxis – bekannt als „CEO-Betrug“ – erbeuteten Geldern um Hunderttausende Euro handelte – und zwar von Banken in Deutschland. Außerdem wurde festgestellt, dass mehrere deutsche Unternehmen betrogen wurden.

Den Ermittlern zufolge wurde das Geld auf nationale Konten überwiesen, die speziell für den Empfang dieser Gelder eingerichtet wurden, die bei der Einreise nach Portugal sofort auf andere Bankkonten verteilt und zum Kauf von Luxusgütern verwendet wurden.

Die Gefangenen im Alter von 28 und 56 Jahren, ein portugiesischer und ein ausländischer Staatsbürger, werden einer ersten gerichtlichen Anhörung wegen der Anwendung von Zwangsmaßnahmen unterzogen.

Das PJ stellt klar, dass „CEO Fraud“-Kampagnen im Wesentlichen durch den Versand von „E-Mails“ oder Textnachrichten gekennzeichnet sind, bei denen sich ein böswilliger Agent als mit dem Zielunternehmen verbundenes Unternehmen ausgibt und finanzielle Forderungen an die Mitarbeiter stellt. Dasselbe System kann dazu führen, dass Banküberweisungen auf Konten erfolgen, die dem Angreifer zugeordnet sind.

In manchen Fällen werden Belege über Änderungen an Bankkonten eingereicht, oft gefälschte Dokumente, sagt PJ.

Der Fall wurde von der National Unit for Combating Cybercrime and Technological Crime des BJ untersucht.

Siehe auch  Amazon stellt den flexiblen Lieferservice in Deutschland ein