logistic ready

Fachportal für Intralogistik

„Rassismus hat in der deutschen Mannschaft keinen Platz“, sagt Kimmich – DW – 01.06.2024

„Rassismus hat in der deutschen Mannschaft keinen Platz“, sagt Kimmich – DW – 01.06.2024

Eine Umfrage des WDR, die wenige Tage vor Beginn der Europameisterschaft 2024 veröffentlicht wurde, sorgt in Deutschland, wo ab dem 14. Juni das Fußballturnier europäischer Mannschaften stattfinden wird, für Kontroversen.

Recherche des Forschungsunternehmens Infratest/Dimap für den Dokumentarfilm Einheit, Gerechtigkeit und Vielfalt Die WDR-Umfrage unter deutschen Nationalspielern mit Migrationshintergrund ergab, dass ein Fünftel der deutschen Fans gerne mehr weiße Sportler in der Nationalmannschaft sehen würde.

In der Studie hat das Unternehmen 1.304 Befragte gebeten, zu diesen drei Aussagen Stellung zu beziehen: „Ich fände es gut, wenn es mehr weiße Spieler in der deutschen Mannschaft gäbe“; „Ich finde es gut, dass es mittlerweile so viele Transferspieler in der deutschen Nationalmannschaft gibt“ und „Ich finde es schade, Kapitän der deutschen Nationalmannschaft zu sein.“ [o jogador Ilkay Gündogan] haben türkische Wurzeln.“

Laut WDR äußerten sich 66 % der Befragten positiv darüber, mehr Spieler mit Migrationshintergrund im Team zu haben, 21 % gaben an, dass sie wie in der Vergangenheit gerne mehr weiße Spieler im Team hätten. Eine Mehrheit (65 %) gab an, dieser letzten Aussage weder zuzustimmen noch sie abzulehnen.

Gleichzeitig bedauerten 17 % der Befragten, dass der Kapitän der Nationalmannschaft ein Spieler türkischer Herkunft sei, während die Mehrheit (67 %) dieser Aussage nicht zustimmte. Der 33-jährige Ilkay Gündogan, Sohn türkischer Einwanderer, der derzeit für Barcelona spielt, besetzt die Rolle seit fast einem Jahr.

Kimmich: „Es ist absolut lächerlich“

Mittelfeldspieler Joshua Kimmich, einer der deutschen Kapitäne, kritisierte die Art und Weise, wie die Umfrage durchgeführt wurde, und sagte, es gebe keinen Platz für Rassismus in der Mannschaft. „Jeder, der mit Fußball aufgewachsen ist, weiß, dass das absolut lächerlich ist. Gerade Fußball ist ein Beispiel dafür, wie es möglich ist, verschiedene Länder, verschiedene Hautfarben und verschiedene Religionen zu vereinen“, sagte der Sportler.

Siehe auch  Tesla hat Pläne zur Erweiterung seiner Fabrik in Deutschland angekündigt
lkay Gündogan spielt für Barcelona
lkay Gündogan, der Sohn türkischer Einwanderer, der derzeit für Barcelona spielt, ist Kapitän der deutschen Nationalmannschaft.Foto: Jose Breton/Images Action/NurPhoto

„Ich würde viele, viele Spieler verlieren, wenn sie nicht hier wären. Das ist völlig rassistisch und etwas, das in unserer Umkleidekabine keinen Platz hat.“

„Es ist lächerlich, eine solche Frage zu stellen, wenn wir denken, dass wir die Europameisterschaft zu Hause spielen werden, aber tatsächlich ist es an der Zeit, das ganze Land zu vereinen und gemeinsam Großes zu erreichen. Als Team versuchen wir, das zu erreichen.“ „Die Unterstützung aller in Deutschland“, sagte der 29-Jährige vom FC Bayern München.

„Ausstellung der gesellschaftlichen Lage Deutschlands“

Carl Walks, Sportdirektor des WDR, reagierte auf die Kritik an der Formulierung der Recherche mit den Worten, Ziel sei es, diese Daten informativ, aber nicht „in der Regel“ zu melden, weshalb der Sender Infratest/Dimap beauftragt habe.

„Wir sind selbst entsetzt darüber, dass die Ergebnisse so sind, aber sie sind auch Ausdruck der gesellschaftlichen Situation in Deutschland heute“, sagte Valks und fügte hinzu, dass die deutsche Fußballnationalmannschaft ein starkes Beispiel für gesellschaftliche Integration sei.

Die Europameisterschaft findet vom 14. Juni bis 14. Juli statt, bei der 24 europäische Teams in 10 Städten in Deutschland gegeneinander antreten und um den größten Fußballtitel des Kontinents kämpfen.

rc (EPD, KNA, DPA)