logistic ready

Fachportal für Intralogistik

SIC-Nachrichten | COVID-19. Deutschland hebt Reisewarnungen am 1. Juli auf

Deutschland wird die Reisewarnungen, die seit mehr als einem Jahr gelten, für die meisten Länder aufheben, mit Ausnahme von Ländern mit hohen COVID-19-Infektionsraten oder hohen Raten neuer Varianten.

„Wir werden die allgemeine Warnung an Reisende vor den Gefahrenbereichen, in denen sie auftreten, aussprechen können [do novo coronavírus] In sieben Tagen weniger als 200. Diese Maßnahme gilt ab dem 1. Juli und weltweit“, teilte Außenminister Heiko Maas in einer Erklärung mit.

Diese symbolische Maßnahme wird die Wiederaufnahme der Reise- und Tourismusaktivitäten in diesem Sommer erleichtern.

Die Ministerin fügte hinzu: „Vielenorts ist die Zahl der Infizierten zurückgegangen und es werden immer mehr Bürger geimpft , für Umsicht und Einhaltung der Gesundheitsvorschriften.

Warnungen und damit verbundene Beschränkungen bleiben jedoch für Länder aktiv, die immer noch hohe Infektionsraten oder eine starke Inzidenz von SARS-CoV-2-Varianten aufweisen, nämlich Großbritannien und Indien.

Die Aufhebung des Bescheides entbindet nicht von der Pflicht, bei der Ausreise aus Deutschland einen negativen Covid-19-Test, einen Impfpass oder sonstige geltende Reisebestimmungen vorzulegen.

Die Pandemie hat weltweit mindestens 3.775.362 Menschen getötet, was nach einer Bilanz von AFP zu mehr als 174,7 Millionen Fällen geführt hat.

In Portugal sind laut dem neuesten Bulletin der Generaldirektion für Gesundheit 17.043 Menschen in 855.432 bestätigten Fällen gestorben.

Mehr sehen:

READ  Warum Brasilien in 3 Monaten 88 Millionen Menschen gegen H1N1 geimpft hat und jetzt gegen Coronavirus skatet - News