logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Schiedsrichter folgen den Empfehlungen und WM-Spiele haben eine größere Zunahme

Schiedsrichter Raphael Klaus spricht mit Spieler Kieran Trippier während des Spiels England gegen Iran (Bild: Alex Livesey – Danehouse/Getty Images)

Die WM 2022 ist laut FIFA-Richtlinien eher von langen Nachspielzeiten geprägt, was bei den Montagsspielen (21) bei manchen Zuschauern für Unbehagen sorgte. Die Idee des Verbandes ist, dass die Zeit, in der das Spiel unterbrochen wurde, vollständig wiederhergestellt wird und dass die Schiedsrichter jedes Mal, wenn der Ball stoppt, die Uhr anhalten.

Während des Spiels zwischen England und dem Iran befolgte der brasilianische Schiedsrichter Rafael Klaus die Anweisungen der Schiedsrichterteams und gab insgesamt 29 Minuten Verlängerung in die beiden Hälften des Spiels. Und in der ersten Halbzeit unterbrach eine Verletzung des iranischen Torhüters Beiranvand das Spiel für fast 10 Minuten, was zu weiteren Unterbrechungen führte, die Klaus 15 Minuten Erholungszeit einräumten. In der zweiten Hälfte mit vielen Auswechslungen und einer weiteren verletzungsbedingten Unterbrechung, diesmal durch den englischen Verteidiger Harry Maguire, gab es 10 zusätzliche Minuten, die sich nach einem zugesprochenen Elfmeter für Iran um weitere 4 Minuten verlängerten. Bei Senegal x Holland, einem weiteren Spiel des Tages mit dem brasilianischen Schiedsrichter Wilton Pereira Sampaio, hatten wir in der zweiten Halbzeit aufgrund einer weiteren Verletzung des Senegalesen Kouyaté mehr als 10 Minuten Zeit.

Lesen Sie auch:

Der frühere Schiedsrichter Leonardo Gaseppa sprach während des ESPN Sportscenter darüber, warum die Empfehlung von FIFA und IFAB (International Football Association Board) ausgesprochen wurde:

„Die FIFA hat eine Bilanz der gesamten vergangenen Weltmeisterschaft gezogen und es waren durchschnittlich 53, 54 Minuten Ballspiel. Und sie will auf 60 kommen. Also ist der beste Weg während des Spiels, das Spiel zu beschleunigen, aber.“ Zeit und die ist für sie (die Schiedsrichter) verschwendet, um sich am Ende zu erholen“.

Andere Initiativen sind im Gange, um die Zeit auf dem Spielfeld zu verlängern, was laut FIFA-Präsident Gianni Infantino nicht die Möglichkeit beinhaltet, die Gesamtspielzeit auf 90 Minuten zu erhöhen.

Siehe auch  FC Porto und Sporting qualifizieren sich für die UEFA Champions League