logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Russland kündigt als Reaktion auf den NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens die Aufstockung seiner Militärkapazitäten an

Russland kündigt als Reaktion auf den NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens die Aufstockung seiner Militärkapazitäten an

Lawrow hob die beiden Militärbezirke in Moskau und Leningrad hervor, in denen „geeignete Kräfte eingesetzt werden, um Herausforderungen zu begegnen, die die Sicherheit der Russischen Föderation bedrohen und die von den Gebieten Finnlands und Schwedens ausgehen könnten“.

Der Chef der russischen Diplomatie gab diese Erklärungen auf dem Antalya Diplomatic Forum in der Türkei ab, wo er sein Bedauern darüber zum Ausdruck brachte, dass Helsinki und Stockholm durch den Beitritt zur NATO „jahrzehntelange gute Nachbarschaft“ und Neutralität verändert haben.

Lawrow betonte außerdem, dass Russland zu Verhandlungen mit der Ukraine bereit sei und dabei stets deren legitime Interessen und internationale Legitimität berücksichtige.

Er betonte, dass „die Krise enden wird, wenn Kiew beginnt, die grundlegendsten Regeln des Völkerrechts einzuhalten, einschließlich der Achtung der Menschenrechte“, warnte jedoch, dass Russland „kein Recht und keine Wahl hat, das russische Volk im Donbass zu verraten“. Nach Noworossija.

Lawrow prangerte zudem die „aggressive“ Haltung der USA und ihrer Verbündeten an und führte als Beispiel die durchgesickerten Gespräche innerhalb der Bundeswehr an, in denen über einen Angriff auf die Kertsch-Brücke spekuliert wurde, die Krasnodar mit der Krim verbindet. „Enthüllung“ der distanzierten Positionen zwischen der Bundesregierung unter Olaf Schulz und der Bundeswehr.

Mit dieser Position soll versucht werden, Armenien von Russland zu distanzieren und den Konflikt in Palästina zu verlängern, da dort vor einer „ethnischen Säuberung“ gewarnt wurde.

Lawrow glaubt, dass die einzige Lösung für den israelisch-palästinensischen Konflikt darin besteht, „Resolutionen der Vereinten Nationen umzusetzen“ und „einen palästinensischen Staat zu gründen“.

Washington und andere westliche Regierungen „untergraben“ die Idee der Staatlichkeit, indem sie „alles so belassen, wie es ist“, weshalb sie gewarnt haben, dass die Massenflucht der in Rafah ansässigen Gaza-Bewohner nach Ägypten „inakzeptabel“ sei.

Siehe auch  Französische Fischer schließen am Freitag Häfen und Kanaltunnel

Er betonte, dass dies „einer tatsächlichen ethnischen Säuberung gleichkäme“.

Der Chef der russischen Diplomatie schlug außerdem vor, dass Fatah und Hamas sich versöhnen und ihre Kräfte in der Palästinensischen Befreiungsorganisation vereinen sollten.