logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Russland erwägt, die Taliban von der Liste der Terrororganisationen zu streichen

Putin betonte in seiner Rede auf der Jahrestagung des Valdai Debating Club in Sotschi, Moskau bewege sich „in diese Richtung“.

„Wir hoffen alle, dass diese Leute, die Taliban, die jetzt die Kontrolle haben – ohne Zweifel die Lage in Afghanistan, zu einer positiven Entwicklung der Situation führen werden“, sagte er.

Sollten die Taliban ihre Versprechen erfüllen – inklusive Regierung, Achtung der Menschenrechte, Bekämpfung von Terrorismus und Drogenhandel – werde Moskau „die Entscheidung treffen, sie von der Liste der Terrororganisationen zu streichen“.

Wladimir Putin erklärte jedoch, dass „diese Entscheidungen bei den Vereinten Nationen getroffen werden“.

Im Jahr 2003 verbot Russland die Taliban, obwohl es vor der Machtübernahme in Kabul im vergangenen August mehrmals Vertreter der radikal-islamistischen Bewegung beherbergte.

Putin bestätigte, dass Russland mit den Taliban kooperiere, und wies darauf hin, dass er sie für Mittwoch zu einer internationalen Konferenz in Moskau eingeladen habe, in der er die Vereinten Nationen auffordert, ein Treffen zur Unterstützung Afghanistans einzuberufen.

„Damit die Normalisierung im richtigen Tempo voranschreiten kann, ist es natürlich notwendig, Afghanistan beim Wiederaufbau seiner Wirtschaft zu unterstützen“, sagte er.

Der russische Staatschef stellte fest, dass der Kreml weiß, dass die Taliban versuchen, extremistische Elemente auf afghanischem Boden „zu beseitigen“, darunter „IS“. [grupo ‘jihadista’]“.

Putin forderte die Taliban jedoch auch auf, Beziehungen zu allen ethnischen, politischen, sozialen und religiösen Gruppen in dem zentralasiatischen Land aufzunehmen, und erinnerte an die wichtigen tadschikischen und usbekischen Minderheiten.

Sie betonte, dass „wir uns auf akzeptable Kompromisse einigen möchten und dass Probleme nicht wie zuletzt mit Waffen allein gelöst werden und dass die Interessen der Frauen respektiert werden.“

Siehe auch  Die amerikanischen Republikaner wollen eine Zwei-Staaten-Lösung

Putin seinerseits hielt die Entscheidung von US-Präsident Joe Biden, seine Truppen aus Afghanistan abzuziehen, für „richtig“.

Natürlich wird dies auf die eine oder andere Weise das Vertrauen in die Vereinigten Staaten beeinträchtigen, insbesondere in Ländern, die sie als Verbündete betrachten. Aber ich denke, die Zeit wird vergehen und alles wird an seinen Platz zurückkehren“, sagte er.

Wladimir Putin sagte auch, Joe Biden sei sich der Details des Rückzugs sicherlich nicht bewusst, aber er kenne die politischen Auswirkungen dieser Entscheidung in Washington.

„Aber er hat diese Entscheidung getroffen und Verantwortung übernommen“, fügte er hinzu.

Die Anerkennung der Taliban, die davor warnten, dass eine Isolierung Afghanistans kontraproduktiv sei, wurde auf der internationalen Konferenz in Moskau thematisiert, wo die Teilnehmer die radikalislamische Bewegung aufforderten, die meisten ihrer Verpflichtungen gegenüber der internationalen Gemeinschaft zu erfüllen.

Die Übergangsregierung der Taliban umfasst keine Frauen und setzt sich hauptsächlich aus religiösen Personen der ethnischen Gruppe der Basto zusammen, die Mehrheit unter den Fundamentalisten.