logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Russisches Veto? „Ein schlecht getarnter Versuch, den Waffentransfer zu verschleiern“

NAuf einer Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen, in der Russland sein im März eingelegtes Veto gegen eine Resolution rechtfertigen musste, die das Mandat der Expertengruppe zur Unterstützung des Nordkorea-Sanktionsausschusses bis 2025 verlängern würde, gehörte Portugal zu diesen Ländern . Mehrere Länder kritisierten die russische Position und plädierten dafür, Moskau für seine Handlungen zur Rechenschaft zu ziehen.

„Portugal bedauert zutiefst den Einsatz des Vetos der Russischen Föderation (…), das allen UN-Mitgliedstaaten wichtige Informationen zu einem Thema vorenthält, das unsere internationale Sicherheit und Stabilität direkt betrifft, und gleichzeitig die globale Struktur schwächt.“ unsere Nationen.“ Vom Sicherheitsrat verhängtes Nichtverbreitungs- und SanktionsregimeDies gab der stellvertretende Ständige Vertreter Portugals, Jorge Aranda, bekannt.

Schon vor der Generalversammlung betrachtete Portugal das russische Veto als Verstoß „Ein verschleierter Versuch Russlands, illegale Waffentransfers von und nach Nordkorea zu verbergen.“.

„Nordkoreas Waffenexporte nach Russland, die gegen die Resolutionen des Sicherheitsrats verstoßen, befeuern seine ungerechtfertigte und rechtswidrige militärische Aggression gegen die Ukraine. Diese Waffen können nicht mit Waffenlieferungen an die Ukraine gleichgesetzt werden, die ihr Recht auf Selbstverteidigung gemäß dem UN-Sicherheitsrat ausübt UN-Übereinkommen über chemische Waffen“. „Charta der Vereinten Nationen“, rief Aranda.

In einer Zeit, in der es notwendig geworden sei, „das Vertrauen zwischen den Mitgliedstaaten wiederherzustellen, das Vertrauen in das multilaterale System zu erneuern und die globale Abrüstung in der Nichtverbreitungsarchitektur wiederzubeleben“, bewirken das russische Veto „genau das Gegenteil“ und „Russland muss es ertragen.“ Die Verantwortung dafür“, sagte er.

Portugal stellte außerdem fest, dass die Aussetzung der Arbeit der Expertengruppe „obwohl sie sehr bedauerlich ist, die Verteidigung der internationalen Abrüstungs- und Nichtverbreitungsarchitektur sowie die Umsetzung der vom UN-Sicherheitsrat verhängten Sanktionsregime nicht schwächen kann“.

Siehe auch  Die Regierung der Demokratischen Republik Kongo ordnet die Evakuierung von Goma nach dem Ausbruch des Vulkans Nyiragongo an - News

Der portugiesische Diplomat nutzte die Gelegenheit, um Pjöngjangs Atomtests und den Abschuss ballistischer Raketen zu verurteilen und forderte ein Ende illegaler Aktivitäten und die Einhaltung internationaler Verpflichtungen sowie die Wiederaufnahme eines glaubwürdigen und sinnvollen Dialogs mit der internationalen Gemeinschaft, um eine „vollständige Lösung“ zu erreichen , nachweisbar und unumkehrbar“ Vereinbarung. Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel.

Ende letzten Monats nutzte Russland zum ersten Mal seit 14 Jahren sein Vetorecht gegen eine Resolution des UN-Sicherheitsrates, die das Mandat des Expertengremiums zur Unterstützung des Nordkorea-Sanktionsausschusses bis 2025 verlängert hätte, was heftige Kritik seitens des UN-Sicherheitsrates hervorrief Westen. .

Nordkorea unterliegt seit 2006 Sanktionen des UN-Sicherheitsrates im Zusammenhang mit seinem Atomprogramm.

Die Resolution, gegen die Russland Einspruch erhoben hat, ändert jedoch nichts an der Sanktionsregelung gegen Pjöngjang, die weiterhin in Kraft ist.

Lesen Sie auch: Kiew sagt, Russland habe fast 600 Millionen Euro für Propaganda bereitgestellt