logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Presserecherche führt zu Protesten in Deutschland – 20.02.2024 – Novo M Folha

Presserecherche führt zu Protesten in Deutschland – 20.02.2024 – Novo M Folha

Eine im Januar veröffentlichte Presserecherche erschütterte das politische Leben in Deutschland und löste Massenproteste im Land aus.

Vor einem Monat veröffentlichte das unabhängige Portal Correctiv Details zu einem Treffen zwischen Geschäftsleuten, Fachleuten, Neonazis und Politikern der rechtsextremen Partei AfD (Alternative für Deutschland) in Potsdam im Osten des Landes. .

Das von einem deutschen rechtsextremen Aktivisten und Lebensmittelhändler einberufene Treffen fand am 25. November 2023 statt. Agenda: Plan zur Abschiebung von Millionen Deutschen – mit und ohne Staatsbürgerschaft – aus rassistischen Gründen.

Da das Treffen vertraulich sein sollte, erfolgte die Einladung per Brief. Einiges davon gelangte jedoch an die Korrektive, die am Abend des Treffens einen Undercover-Reporter unter falschem Namen in das Hotel schickte.

Durch Gespräche konnten die Medienpersonen identifiziert werden Von versteckten Kameras aufgenommene Bilder Außerhalb des Gebäudes.

Bei dieser Veranstaltung stellte der bekannte österreichische Neonazi-Führer Martin Zellner seinen „Masterplan“ vor, der Millionen politische Flüchtlinge, ausländische Staatsbürger mit Aufenthaltsvisa und „nicht integrierte“ deutsche Staatsbürger – quasi die Nachkommen von Einwanderern – einbezog.

Diese Menschen sollen in einen „Modellstaat“ in Afrika geschickt werden, so ein früherer Plan Idee Der Nationalsozialismus schickt Juden nach Madagaskar.

Dem Bericht zufolge hatte keiner der Anwesenden Einwände gegen den Plan. Die einzigen Überlegungen waren seine Zuverlässigkeit.

Bei dem Treffen waren unter anderem wichtige Politiker anwesend: ein Bundestagsabgeordneter, der Massenabschiebungen befürwortete, ein Landestagsabgeordneter der AfD, der um Wahlkampfspenden bat, und eine ehemalige Bundestagsabgeordnete derselben Partei, die AfD-Sekretärin beim Bundespräsidenten, Alice Weidel.

Die AfD ist in den letzten Jahren in Deutschland gewachsen. Sie hält 13 % der Sitze im Parlament und eine beträchtliche Anzahl von Landesvertretern und hat wichtige Wahlabsichten bei den Landtagswahlen 2024. Eines ihrer Hauptziele ist der Kampf gegen die Einwanderung.

Siehe auch  Die Einzelhandelsumsätze in der Eurozone brachen im September aufgrund der Schwäche in Deutschland unerwartet ein

Diese Enthüllungen lösten große Proteste und Reaktionen bei den Behörden aus. Beispielsweise gingen am 4. 200.000 Menschen gegen die Idee der „Einwanderung“, einen sogenannten Massenabschiebungsplan, auf die Straße. Sie haben die Popularität der AfD leicht gemindert.

Gruppe Hier Lesen Sie die vollständige Änderungserklärung auf Englisch.


Link bereitstellen: Hat Ihnen dieser Text gefallen? Abonnenten können von jedem Anschluss aus auf bis zu fünf kostenlose Zugänge pro Tag zugreifen. Klicken Sie unten auf das blaue F.