logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Osteuropa – Deutschland unterzeichnet Vertrag mit FFG über den Kauf von 66 gepanzerten Radfahrzeugen für die Ukraine.

Osteuropa – Deutschland unterzeichnet Vertrag mit FFG über den Kauf von 66 gepanzerten Radfahrzeugen für die Ukraine.

Deutschland kann außerdem 64 modernisierte Mehrzweckfahrzeuge aus schwedischer Produktion nach Kiew schicken.

Die Bundesregierung will weiterhin schweres Gerät in die Ukraine liefern. Mit der Flensburger Fahrzeugbau GmbH (FFG) wurde ein Vertrag über die Lieferung von 66 gepanzerten Radfahrzeugen unterzeichnet. RTL Der 2. Juni berichtete über Einzelheiten unter Berufung auf die Erklärung des Pressesprechers des deutschen Verteidigungsministeriums.

In Berlin diskutierten sie Pläne zum Kauf von Fuchs-Panzerfahrzeugen vom Rüstungskonzern Rheinmetall, doch später wurden diese Absichten Zeitungsberichten zufolge aufgegeben. Da die Kosten für ihre gepanzerten Fahrzeuge jedoch sechs- bis siebenmal niedriger waren, entschieden sie sich für FFG.

Auch deutsche Regierungsvertreter ergriffen die Initiative zum Kauf von FFG-Fahrzeugen. Es handelt sich um 64 Mehrzweckfahrzeuge – alte schwedische Produktionsfahrzeuge, die das Unternehmen modernisieren wollte. Einige von ihnen wurden zuvor von Einheiten der Bundeswehr genutzt.

Die Bundesregierung vergab zwei Aufträge an die FFG. Die Bedingungen für die Lieferung gepanzerter Fahrzeuge dieses Unternehmens an unseren Staat sind nicht festgelegt.

Wir erinnern daran, dass die Fernseh- und Radiogesellschaft NOS am 1. Juni bekannt gab, dass die niederländische Regierung den Kauf mehrerer Dutzend Leopard-1-Panzer für die Ukraine plant. Laut einer anonymen Quelle aus Den Haag kann ein Schweizer Unternehmen schwere gepanzerte Fahrzeuge liefern. Die Regierung dieses Staates möchte sich jedoch so weit wie möglich aus dem Konflikt mit Russland heraushalten. Beamte sagten, Waffenlieferungen an die Ukraine würden den neutralen Status des Landes untergraben.

Am 1. Juni forderte das ukrainische Verteidigungsministerium Australien auf, die Abrams M1A1-Panzer zu ersetzen, die durch neuere M1A2 ersetzt werden. Jeder Panzer werde dazu beitragen, das Leben von Soldaten zu retten und ukrainisches Land vom Feind zu befreien, erklärte das Verteidigungsministerium der Ukraine. Es ist bekannt, dass Australien 75 Panzer und 52 Fahrzeuge auf Basis des Abrams-Panzers kauft. Die USA rüsten ältere Panzer auf und bringen den M1A2 auf die SEPv3-Stufe.

Siehe auch  Merkel fordert eine engere Zusammenarbeit zwischen Deutschland und China bei Impfstoffen - Journal of Economics