logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Netanjahu ist „enttäuscht“ darüber, dass die Vereinigten Staaten die Verhängung von Sanktionen gegen den Internationalen Strafgerichtshof nicht unterstützen – Aktuelle Angelegenheiten

Netanjahu ist „enttäuscht“ darüber, dass die Vereinigten Staaten die Verhängung von Sanktionen gegen den Internationalen Strafgerichtshof nicht unterstützen – Aktuelle Angelegenheiten

Das Weiße Haus sagte diese Woche, dass die Verhängung von Sanktionen gegen die Organisation nicht „der richtige Ansatz“ sei, obwohl US-Präsident Joe Biden den Antrag, Haftbefehle gegen israelische Führer zu erlassen, zuvor für „skandalös“ gehalten hatte.

US-Außenminister Anthony Blinken sagte zuvor, dass Washington bereit sei, mit dem Kongress zusammenzuarbeiten, um eine Antwort auf die Ankündigung des Anklägers des Internationalen Strafgerichtshofs zu finden.

In einem heute veröffentlichten Interview sagte Benjamin Netanyahu: „Die Vereinigten Staaten sagten, sie würden unterstützen […] Vorgeschlagene Sanktionen.

Er fügte hinzu: „Ich dachte, das sei immer noch die amerikanische Position, weil es vor ein paar Tagen innerhalb der beiden Parteien (Republikaner und Demokraten) einen Konsens darüber gab, dass es einen Gesetzesentwurf für Sanktionen gegen den Internationalen Strafgerichtshof geben würde, wenn dieser auf diesen Memoranden beharre.“ .“

Er fügte hinzu: „Jetzt sagen Sie, es gibt ein Fragezeichen, und ehrlich gesagt bin ich überrascht und enttäuscht.“

Staatsanwalt Karim Khan forderte die Ausstellung von Haftbefehlen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und den Hamas-Führer in Gaza, Yahya Sinwar, wegen des Verdachts der Begehung von Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Der israelische Premierminister warf dem Ankläger des Internationalen Strafgerichtshofs eine „völlige Verzerrung der Realität“ vor, indem er die israelischen Streitkräfte mit „Hamas-Monstern“ gleichsetzte, indem er sie aufforderte, Haftbefehle auszustellen.

Hamas reagierte auf die Entscheidung der Staatsanwaltschaft mit der Aussage, dass sie „das Opfer mit dem Henker gleichsetzt“.

Siehe auch  „Die Politik und das Handeln der Hamas repräsentieren nicht das palästinensische Volk“, sagt Abbas.