logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Mitsubishi zahlt 25 Millionen Dollar in Deutschland für “Dieselgate”

Japanischer Autohersteller Mitsubishi-Motoren Er bestätigte am Montag (12) eine von einem deutschen Gericht im “Dieselgate”-Skandal angeordnete Geldstrafe von 25 Millionen Euro.

  • Was sind die Trends zwischen Brasilien und den größten Unternehmen der Welt? Unterschreiben Sie die Prüfung Mehr erfahren.

Ein Sprecher des Herstellers in Japan sagte der Nachrichtenagentur AFP am 25. März, dass “die Staatsanwaltschaft Frankfurt eine Geldstrafe von 25 Millionen Euro verhängte” und “wir keine Berufung eingelegt haben”, unter Berufung auf die Zahlung des Betrags von Mitsubishi Motors im März.

Bloomberg sagte am Freitag, dass mit der Zahlung der Geldbuße die deutschen Gerichte des Renault- und Nissan-Partners die Ermittlungen abgeschlossen hätten, die bis 2020 zu Durchsuchungen an verschiedenen Standorten des Unternehmens führten.

Ein deutsches Gericht hat entschieden, dass Mitsubishi Fahrzeuge verkauft hat, die nicht den Vorschriften entsprachen, weil das mittlere Management des Konzerns keine “Aufsicht” hatte.

Der japanische Hersteller sagte, er habe nach diesen Vorwürfen keinen “Betrug” in Bezug auf die Schadstoffbelastung seiner Dieselmotoren begangen, und konzentrierte sich insbesondere auf die 1,6- und 2,2-Liter-Dieselmotoren, die nach den Normen Euro 5B und 6B zertifiziert sind.

Der massive Skandal um manipulierte Dieselmotoren kam 2015 ans Licht, als der deutsche Hersteller Volkswagen zugab, elf Millionen Fahrzeuge mit Computerprogrammen ausgestattet zu haben, die die Abgaswerte verfälschen können.

Andere Autohersteller wurden angeklagt, von Daimler bis Fiat Chrysler, dem französischen Renault und BSA (darunter seine deutsche Marke Opel) und dem deutschen Zulieferer Bosch.

Die von Mitsubishi verhängte Geldbuße “begründet, dass es in der Vergangenheit zu Verstößen wegen Vernachlässigung von Aufsichtsfunktionen im Zusammenhang mit Genehmigungsverfahren gekommen ist”, sagte der Sprecher.

READ  Deutschland, Frankreich und die Niederlande fordern Brüssel nachdrücklich auf, Technologieunternehmen zu "straffen" - Executive Digest

“Diese Praktiken wurden nicht nachweislich wissentlich oder vorsätzlich verletzt, und Frankfurt MP.” Wir identifizieren kein vorsätzliches oder betrügerisches Verhalten “, fügte er hinzu.