logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Marta Temedo stellt fest, dass in Lissabon weiterhin Beschränkungen bestehen

Am Mittwoch sagte der Gesundheitsminister, dass die epidemiologische Situation des Covid-19-Virus in der Region Lissabon und im Valle do Tejo zur Fortsetzung der bestehenden restriktiven Maßnahmen führen sollte.

“Die Zahlen zum jetzigen Zeitpunkt lassen darauf schließen, dass die Situation in Lissabon noch nicht überholt ist”, was bedeutet, dass “die spezifischen Maßnahmen beibehalten werden müssen, wie sie in anderen Teilen des Landes beibehalten wurden, als sie sich in einer besonderen Situation befanden”. Risiko” Zu epidemiologischen Entwicklungen sagte Marta Temedo in Erklärungen am Rande der Präsentation des Frühjahrsberichts des portugiesischen Gesundheitssystems Observatorium (OPSS).

„Wir müssen erkennen, dass wir es mit einem Phänomen zu tun haben, dessen Entwicklung noch mit vielen Unsicherheiten behaftet ist. Es kann nicht garantiert werden, dass die Zukunft so oder so sein wird, wir können garantieren, dass wir alles dafür tun nicht notwendig, aber wir kennen unsere Realität. Die Zahlen steigen weiter, wir sind noch nicht in einer Zeit, in der wir einen Rückgang sehen, also müssen wir vorsichtig sein.“Minister sagte.

Mit der Betonung der Bedeutung von Impfungen, Tests und “einigen nicht-pharmakologischen Maßnahmen” reagierte der Regierungsvertreter auch auf die Kritik von Bundeskanzlerin Angela Merkel an der Öffnung Portugals als Austragungsort des Champions-League-Finale und damit der tausenden englischen Fans.

“Die Kontrolle der Bevölkerungsbewegungen ist eine der Herausforderungen, vor denen wir stehen. Wir befinden uns in der Phase der Bekämpfung der Epidemie, in der der Wunsch besteht, das normale Leben wieder aufzunehmen, und dies stellt eine Schwierigkeit dar. Wenn wir alles wüssten, was wir heute wissen, könnten wir” in bestimmten Momenten anders handeln können? Vielleicht jaAber man kann die Geschichte nicht umschreiben, sagte er.

READ  COVID-19: Brasilien hat 540.398 Todesfälle und 193.8109 Fälle

Marta Temedo bekräftigte auch die Vorstellung, dass der Staat versucht, „durch nicht-pharmazeutische Maßnahmen etwas Zeit zu gewinnen“, wie z . , obwohl keine feste Periodizität angegeben ist.