logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Landwirte: 22 EU-Länder haben seit November 1.600 Proteste registriert

Landwirte: 22 EU-Länder haben seit November 1.600 Proteste registriert

Laut dem ACLED Conflict Registration Project haben seit November 22 europäische Länder wie Deutschland, Frankreich und Polen mehr als 1.600 Bauernproteste registriert, was 40 % aller Demonstrationen im Januar ausmachte.

Eine heute von der Organisation erstellte Grafik zeigt, dass die Forderungen der Landwirte nach mehr wirtschaftlichem Schutz und weniger Regulierung in den letzten drei Monaten, insbesondere in den letzten drei Wochen, zu verstärkten Protesten in ganz Europa geführt haben.

„Das Jahr 2023 erlangte zunächst im November und Dezember mit Trucker-Protesten entlang der polnischen Grenze zur Ukraine Bekanntheit, und seitdem erfassten Bauernproteste Deutschland und Frankreich, und ähnliche Proteste fanden auf dem gesamten Kontinent statt“, unterstreicht diese Analyse der Proteste. Findet ab Donnerstag in Portugal statt.

Seit November kam es in 22 europäischen Ländern zu Demonstrationen, bei denen es zu über 1.600 Vorfällen im Zusammenhang mit Landwirten kam.

Allein im Januar machten diese Demonstrationen mehr als 40 % der Proteste in Europa aus, wobei Deutschland 630 Veranstaltungen verzeichnete und Frankreich 330.

Die Grafik enthält Daten aus Ländern wie Deutschland, Frankreich, Polen, Rumänien, Belgien, den Niederlanden, Irland oder Italien.

Nach Angaben von ACLED gab es landesweit ähnliche Proteste gegen Kürzungen öffentlicher Subventionen und das Auslaufen der Dieselsteuersenkungen für Landwirte in Deutschland.

In Frankreich finden von Norden bis Süden Demonstrationen statt, die zu einer Reihe von Protesten in ganz Europa geführt haben, die seit Mitte Januar andauern.

Französische Landwirte fordern eine Flexibilität der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) und beklagen einen Mangel an Klarheit in der öffentlichen Politik, während sie mit steigenden Preisen für Produktionsfaktoren zu kämpfen haben.

Siehe auch  Deutschland und die USA fordern Besucher auf, nach Berg-Karabach einzureisen

In Polen kam es an der Grenze zur Ukraine zu Protesten, die protektionistische Maßnahmen gegen die Einfuhr billiger ukrainischer Agrarprodukte forderten, und in Rumänien blockierten Landwirte im Januar gemeinsam mit Lkw-Fahrern Hauptstraßen, um niedrigere Steuern und Subventionen für den Sektor zu fordern. zum Diagramm.

Die Europäische Kommission wird einen Vorschlag zur Verringerung des Verwaltungsaufwands für Landwirte vorbereiten, der am 26. Februar von den 27 Mitgliedstaaten diskutiert werden soll.

Olof Gille, Sprecher des Sozialvorstands für Landwirtschaft, verteidigte heute die „Bedeutung“ der GAP und dass die Vereinfachung der Schlüssel zum vorgeschlagenen Paket sei, um den Verwaltungsaufwand für Landwirte zu verringern.

Die GAP wurde für den Zeitraum 2023–2027 überarbeitet und führt nationale Strategiepläne ein, die den Mitgliedstaaten mehr Spielraum bei der Festlegung von Regelungen und Programmen geben, um ihren Landwirten zu helfen, insbesondere bei der Erreichung von Klimazielen oder Ernährungssicherheit.

Die Situation der Landwirtschaft in der EU hat durch die jüngsten Proteste, die Tausende von Landwirten in mehreren Mitgliedstaaten, darunter Portugal, durch Grenzschließungen und Straßensperrungen mobilisiert haben, deutlich an Sichtbarkeit gewonnen.

Europäische Landwirte sind in den letzten Wochen auf die Straße gegangen und haben Straßen mit Traktoren und Heuballen blockiert, um die GAP zu lockern und mehr Unterstützung für den Sektor zu fordern, ein Schritt, der die Regierungen bereits dazu veranlasst hat, neue Maßnahmen zu ergreifen.

In Portugal wurden von der Zivilbauernbewegung Proteste organisiert und die Regierung hat ein Hilfspaket im Wert von mehr als 400 Millionen Euro angeboten, um die Auswirkungen der Dürre abzumildern und den Gemeinsamen Agrarpolitik-Strategieplan (PEPAC) zu stärken. Die meisten Maßnahmen treten in diesem Monat in Kraft, mit Ausnahme derjenigen, die von einem „grünen Licht“ aus Brüssel abhängig sind.

Siehe auch  Die deutsche Windkraftanlage wird dreimal effizienter sein