logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Island: Ein Projekt will einen berühmten Vulkan bohren, um unterirdisches Magma zu überwachen – News

In diesem Krater im Nordosten der Insel will ein internationales Konsortium zwei Kilometer tief direkt im Inneren des Vulkans bohren, um das weltweit erste unterirdische Magma-Observatorium zu errichten, ein Jules Vernes würdiges Projekt, das ebenfalls aktive Absichten verfolgt.

Das im Jahr 2014 gestartete und erste Bohrungen für 2024 geplante 100-Millionen-Dollar-Projekt wird von Wissenschaftlern und Ingenieuren aus 38 Instituten und Forschungsunternehmen in elf Ländern geleitet.

Das als „Krafla Magma Testbed“ (KMT) bezeichnete Projekt zielt auf den Zugang zu einem mit Lava gefüllten Brunnen ab. Im Gegensatz zu Oberflächenlava verbleibt geschmolzenes Gestein in einer unbekannten Tiefe von Meilen.

Island: Ein Projekt will einen berühmten Vulkan bohren, um unterirdisches Magma zu überwachen

Krafla Vulkan

Credits: Unsplash

„data-title =“Island: Projekt will einen berühmten Vulkan bohren, um unterirdisches Magma zu überwachen – Island: Projekt will einen berühmten Vulkan bohren, um unterirdisches Magma zu überwachen – SAPO Viagens „>

Krafla Vulkan Credits: Unsplash

„Es gibt kein solches Observatorium, und wir haben nach drei zufälligen Begegnungen in Bohrlöchern auf Hawaii, Kenia und Island noch nie Magma unter der Erde beobachtet“, erklärt Paolo Papali vom italienischen Nationalen Institut für Geophysik und Vulkanologie, das mit dem Projekt verbunden ist.

Das Projekt zielt auch darauf ab, die geothermische Exploration sowie die Vorhersage und Gefahren von Vulkanausbrüchen zu verbessern.

Die erste Bohrphase, die voraussichtlich 25 Millionen US-Dollar kosten wird, umfasst mehrere Explorationen um und unter dem Magma. Der Starttermin ist für 2024 festgelegt. Die Öffnung bleibt geöffnet und ermöglicht den Zugang zu Magma und die Entnahme von Proben.

Siehe auch  Griechenland baut eine Mauer an seiner Grenze zur Türkei und die Türkei baut eine Mauer an seiner Grenze zum Iran .. Das Schicksal afghanischer Flüchtlinge