logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Grüner Wasserstoff.  Die Pipeline mit Spanien hat bereits einen Stempel für den Erhalt europäischer Gelder

Grüner Wasserstoff. Die Pipeline mit Spanien hat bereits einen Stempel für den Erhalt europäischer Gelder

Zwei von REN eingereichte Projekte sind für europäische Fördermittel förderfähig. Auch die dritte elektrische Verbindung mit Spanien erhielt das Siegel.

Zwei portugiesische Projekte für grünen Wasserstoff haben heute einen Stempel erhalten, mit dem sie sich um europäische Fördermittel bewerben können.

Das Umweltministerium gab heute in einer Erklärung bekannt, dass diese Projekte „die Umsetzung eines grünen Energiekorridors für den Wasserstofftransport ermöglichen, der Portugal und Spanien mit Mitteleuropa verbinden wird“.

Die Gaspipeline mit Spanien (H2Med/CelZa) und das „portugiesische Wasserstoff-Backbone“ tragen bereits das Siegel „Important Common Interest Project“, was bedeutet, dass sie eine europäische Finanzierung für bis zu 75 % der förderfähigen Kosten erhalten können.

„Dieses Siegel verdeutlicht die strategische Bedeutung dieser Infrastrukturen für die Ziele und Zielsetzungen der Europäischen Union und ermöglicht ihnen damit die Beantragung einer europäischen Finanzierung im Rahmen der Connecting Europe-Energy Facility („CEF-E“). “ ist in der Erklärung der Rua do Século zu lesen.

Das von REN-Gasodutos, SA vorgestellte „H2Med/CelZa“-Projekt „stellt eine Investition von 204 Millionen US-Dollar dar und wird etwa 242 km Pipelines umfassen, davon 162 km in Portugal. Diese Infrastruktur wird durch andere Projekte ergänzt, nämlich das H2Med/BarMar-Verbindung (Spanien-Frankreich) und die Infrastruktur, die die französischen und deutschen Wasserstoffnetze verbinden wird. Dies wird die Entstehung eines der wichtigsten ermöglichen
Grüner Wasserstoff im gesamten Mittelmeerraum.

Das Projekt wurde ursprünglich im Oktober 2022 in Brüssel vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron und den Premierministern Portugals und Spaniens, Pedro Sánchez und Antonio Costa, angekündigt.

Ziel des H2Med-Projekts ist der Transport von zwei Millionen Tonnen Wasserstoff pro Jahr, also 10 % des europäischen Verbrauchs. Es wird erwartet, dass die Transportkapazität zwischen Portugal und Spanien 750.000 Tonnen Wasserstoff pro Jahr erreichen wird.

Siehe auch  Der Bauer hat die Grenzen geändert. Belgien wurde größer und Frankreich kleiner

Das Projekt „Portuguese Hydrogen Backbone“ wurde ebenfalls von REN-Gasodutos vorgestellt und „besteht aus dem Aufbau und der Anpassung des Gasnetzes“.
in Portugal und stellt eine Investition von rund 210 Millionen Euro dar. Dieses Projekt schafft wichtige Voraussetzungen für die Produktion und Integration von grünem Wasserstoff sowohl im zentralen Landesinneren Portugals als auch in der Region Figueira da Foz und ermöglicht die Schaffung neuer Wertschöpfungsketten in Portugal und die Anbindung an den europäischen Grünen-Energie-Korridor. Das Projekt fungiert somit als Moderator für H2Med/CelZa und stellt die erste Phase dar
Schaffen Sie eine breitere nationale H2-Infrastruktur.

Dieses Projekt umfasst die neue Wasserstofftransportinfrastruktur in Figueira da Foz-Cantanhede mit einer Länge von etwa 50 km und drei angepasste Wasserstoffgaspipelines: Cantanhede-Manguald (68 km Hauptleitung plus 8 km Nebenleitung); Mangualde-Cilorico da Pera (48 km von
Hauptstamm); und Celorico da Beira-Monforte (213 km Hauptstamm plus 4 km Nebenstamm), erklärt MAAC in einer Erklärung.

Gleichzeitig erhielten auch Projekte im Bereich der Stromverbindung das PIC-Siegel, etwa die Verbindungen zwischen Portugal und Spanien (Minho III Interconnection) und zwischen Spanien und Frankreich (Golf von Biskaya), „wichtige Infrastruktur zur Stärkung der Integration von.“ die Region“. Elektrische Systeme
Die Iberische Halbinsel und Mitteleuropa.