logistic ready

Fachportal für Intralogistik

„Wir sind seit Freitag dabei und machen unsere erste DNA-Probe“: Pfizer sagt, es könnte in 95 Tagen einen Impfstoff gegen die Omicron-Variante geben

Das Pharmaunternehmen Pfizer hat bereits mit der Entwicklung einer neuen Version seines Covid-19-Impfstoffs begonnen, die speziell auf die neue Variante Omicron abzielt, für den Fall, dass der aktuelle Impfstoff nicht wirksam genug ist, um ihn zu bekämpfen, sagte sein Chef.

„Es bestehen noch viele Zweifel“ an der in Südafrika entdeckten neuen Variante, die die Weltgesundheitsorganisation als „beunruhigend“ bezeichnet hat, bestätigte Pfizer-Präsident Albert Borla in einem Interview mit CNBC unter Berufung auf AFP.

„Wir werden die Grundlagen dessen kennen, was in ein paar Wochen bekannt sein kann“, sagte er.

Vorerst sei es notwendig, die Wirksamkeit bestehender Impfstoffe gegen die Omicron-Variante des SARS-CoV-2-Coronavirus zu testen, fügte jedoch hinzu, dass bereits an der Aktualisierung des Impfstoffs gearbeitet werden müsse.

„Wenn der Impfstoff weniger schützt und wir einen neuen Impfstoff herstellen müssen, haben wir am Freitag mit der Arbeit begonnen, wir haben unser erstes DNA-Modell erstellt, was der erste Schritt bei der Entwicklung eines neuen Impfstoffs ist“, erklärte Borla.

Pfizer hat zuvor in weniger als 100 Tagen zwei neue Versionen seines Impfstoffs gegen die Delta- und Beta-Varianten entwickelt, die am Ende nicht verwendet wurden.

Falls nötig, sagte er, „in 95 Tagen haben wir den neuen Impfstoff“ gegen Micron.

Borla fügte hinzu, dass der Pharmakonzern die Kapazität habe, bei Bedarf im nächsten Jahr vier Milliarden Dosen herzustellen.

Das Moderna-Labor, das auch einen Impfstoff gegen Covid-19 auf Basis der Messenger-Rna-Technologie herstellte, kündigte am Freitag an, eine spezielle Auffrischungsdosis gegen Omicron entwickeln zu wollen.

Der Pfizer-Chef sagte, er sei „sehr zuversichtlich“, dass der Impfstoff derzeit verteilt wird, „weil wir von Anfang an die richtige Dosis bekommen haben“.

Siehe auch  Ein amerikanisches U-Boot stürzt im Chinesischen Meer auf ein unbekanntes "Objekt"

Albert Burla enthüllte auch, dass die Antibabypille von Pfizer, die in klinischen Studien eine Wirksamkeit von 89% gegen Krankenhauseinweisungen und Todesfälle gezeigt hat, mit der Idee von Virusmutationen entwickelt wurde.

„Ich bin sehr zuversichtlich, dass das Medikament gegen alle Mutationen mit Omicron wirkt“, sagte er und fügte hinzu, dass „die Situation anders ist“, wenn es eine Behandlung gibt, die die Anzahl der Patienten verringert, die ins Krankenhaus eingeliefert werden müssen.