logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Gocha und seine Vergleiche mit Daniel Oliveira: „Ich habe kein Recht, über den Schmerz anderer Menschen zu sprechen“ – Nacional

Gocha und seine Vergleiche mit Daniel Oliveira: „Ich habe kein Recht, über den Schmerz anderer Menschen zu sprechen“ – Nacional

In einem großen Interview mit „TV Guia“, einer Zeitschrift, die sein 45-jähriges Leben feiert, sprach Manuel Luis Gocha über alles, von der Arbeit bis zu seinem Privatleben. An einer Stelle sagte der Moderator, dass es sich bei einer seiner Sendungen auf TVI, „Conta-me“, am Samstagnachmittag um eine hochauflösende Version von SIC handelte, er sei fair.

Ist „Conta-me“ eine Version von „High Definition“ (SIC)?
Sie sind ähnlich, unterscheiden sich jedoch hinsichtlich der Bearbeitung. Conta-me wird live auf Tonband geführt: Diese 45 Minuten dauert das Gespräch. Ich denke, eine höhere Auflösung erfordert mehr Aufnahmezeit, die dann anders bearbeitet wird.
Was haben Sie von Daniel Oliveira gelernt?
[Silêncio] Vielleicht die Ruhe, die ich spüre, wenn ich spreche, die zwangsläufig mit der Zeit, Energie und Atmung zusammenhängt, die wir am Tisch haben. Ich weiß nicht, ob ich es von Daniel gelernt habe, aber es ist sein eigener Atem, den ich später zu bewahren versuche und dem ich meine eigenen Eigenschaften hinzufüge: eine Art Unfug, Sarkasmus, Sarkasmus, ein wenig Provokation, Lachen. Vielleicht ist es ernster, oder?
Sie wissen, wo der Gast emotional wird.
Leider denke ich, dass das Ziel – und das ist die voyeuristische Seite des Fernsehens – darin besteht, den Gast zum Weinen zu bringen und den Zuschauer zu bewegen.
Ich stimme dem zu…
[Interrompe] Das passiert häufig am Gesprächstisch und ich habe dazu eine klare Position. Mein Ziel ist es überhaupt nicht, dass ein Mensch emotional wird, aber es kann passieren, wenn Erinnerungen wachgerufen werden, wenn man über die Kindheit spricht, über Familienmitglieder, die bereits verstorben sind. Aber wir sollten nicht bestraft werden. Ich schäme mich für die Tränen anderer. Wenn das passiert, versuche ich schnell da rauszukommen.
Obwohl wir wissen, dass Tränen mehr Zuschauer festhalten?
Ja, ich habe kein Recht, über den Schmerz anderer Menschen nachzudenken. Ich lehne ab.
Und Daniel macht das?
Ich weiß nicht, ob er es tut, und ich weiß nicht, was ihm durch den Kopf geht. Ich weiß, dass man ein Gespräch führt, das zwei Stunden dauern kann, und dann wird es bearbeitet und dann kann man die emotionalsten Momente erleben. Es ist echt. Aber ich möchte diese Seite des Gesprächs nicht erforschen, und mein Gast auch nicht.

Siehe auch  Britney Spears' Vater präsentiert neue Beweise vor Gericht und stellt die psychische Gesundheit der Sängerin in Frage