logistic ready

Fachportal für Intralogistik

G7 will 568 Milliarden Euro Investitionsprogramm für Entwicklungsländer, verrät Biden

Der US-Präsident kündigte am Sonntag an, dass die Gruppe der Sieben als Reaktion auf von China finanzierte Megaprojekte ein Investitionsprogramm für Entwicklungsländer vorantreiben und 600 Milliarden US-Dollar (568,50 Milliarden Euro) mobilisieren wolle.

„Mit unseren G7-Partnern wollen wir bis 2027 600 Milliarden Dollar für globale Infrastrukturinvestitionen mobilisieren“, sagte das Weiße Haus kurz bevor Joe Biden den Vorschlag auf dem G7-Gipfel vorstellte. in Süddeutschland.

Zuvor hatte Bundeskanzler Olaf Scholz die „gemeinsame Besorgnis“ der G7 über die globale Wirtschaftslage, insbesondere aufgrund der hohen Inflation und der Energiekrise, sowie die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine zum Ausdruck gebracht.

„Wir teilen diese Sorge“, sagte er nach der ersten Sitzung der G7-Führer, betonte aber auch „Zuversicht“, dass die Führung der Gruppe angesichts der sich abzeichnenden Lage von dort aus die „notwendige Botschaft des Zusammenhalts“ aussenden könne. Wegen der „brutalen Aggression“ des russischen Präsidenten Wladimir Putin gegen die Ukraine.

Schultz, als Gastgeber des G7-Gipfels, erklärte, dass während der ersten Sitzung des Treffens auf dem heutigen Treffen die Staats- und Regierungschefs der reicheren Länder (Deutschland, die Vereinigten Staaten, Italien, Frankreich, Japan, Kanada und das Vereinigte Königreich) über verwandte Themen diskutiert wurden . für die Weltwirtschaft und betonte die Notwendigkeit, ihre Maßnahmen in Bezug auf die Energiemärkte zu koordinieren.

Siehe auch  Bauer, "aufmerksam auf jede Gelegenheit", äußerte sich nicht zu Media Capital