logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Französische Delegierte und Senatoren haben zugestimmt, sexuelle „Alternativbehandlung“ zu verbieten

Französische Delegierte und Senatoren haben zugestimmt, sexuelle „Alternativbehandlung“ zu verbieten

Französische Delegierte und Senatoren einigten sich am Dienstag auf eine gemeinsame Verlängerung eines Gesetzesentwurfs zum Verbot von „alternativen Behandlungen“, der darauf abzielt, Lesben, Homosexuellen, Transgender und Transgender (LGBT) geschlechtsspezifische Voreingenommenheit aufzuerlegen.

Laut Christophe Castaner, der Vorsitzenden des parlamentarischen Ausschusses LREM, zielt der Vorschlag von Laurence Vanceunebrock (La République en Marche, LREM) der Kongressabgeordneten darauf ab, die kriminelle Reaktion gegen „diese Taten einer anderen Ära“ zu verstärken. Die Kommission, die Delegierte und Senatoren vereint, hat eine spezifische Straftat geschaffen, um Lehrer für alternative Therapien leicht zu verwirren.

Die Tat wird mit bis zu zwei Jahren Gefängnis und einer Geldstrafe von 30.000 Euro geahndet. Im schlimmsten Fall drohen ihm bis zu drei Jahre Haft und eine Geldstrafe von bis zu 45.000 Euro.

Alternative Therapien seien bereits strafbar, aber manchmal könne „ein Anfall schwierig sein“, heißt es in einer Erklärung des LREM. Wenn der Text am 6. Oktober im französischen Parlament einstimmig angenommen worden wäre, wäre dies im Senat, der gegen den Gesetzentwurf gestimmt hat, nicht passiert.

Alle 28 Senatoren der Partei „Les Républicains“ („Os Republicanos“, auf Portugiesisch) stimmten mit 305 Stimmen dafür.

In Frankreich gibt es keine Studie, die die Entwicklung des Transplantationsphänomens untersucht. Während einer Parlamentskampagne 2019 nannten Lawrence Vansunbrock und der linksradikale Abgeordnete Bastian Lachad die „hundert Fälle“ und gerieten in Panik über die „zunehmende Verurteilung“.

In Europa haben mehrere Provinzen in Malta, Deutschland und Spanien diese Praktiken bereits verboten. Der Gesetzentwurf wiederum verabschiedete das kanadische Repräsentantenhaus am 1. Dezember. Im Vereinigten Königreich befindet sich derzeit ein Gesetzentwurf in der öffentlichen Konsultation.

Siehe auch  Mit dem Neuling gibt Deutschland das Team für die Qualifikationsrunde bekannt