logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Russland reagiert „angemessen“ auf die Ausweisung zweier Botschafter aus Deutschland – The Observer

Russland kündigte am Mittwoch an, „angemessen“ auf die Ausweisung zweier russischer Botschafter aus Deutschland nach dem sogenannten „Tiergarten-Attentat“ zu reagieren.

„Die feindlichen Aktionen Berlins werden nicht unbeantwortet bleiben“, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, ihrem Nachrichtensender Telegram und kündigte an, dass in Kürze eine offizielle Erklärung aus Moskau veröffentlicht werde.

Die Bundesregierung stufte dies als Mittwoch ein Unangenehme Leute Die beiden russischen Botschafter wurden kurz nach der Verurteilung durch das Berliner Gericht verurteilt Lebenslange Haftstrafe für einen russischen Staatsbürger, der 2019 in der deutschen Hauptstadt am helllichten Tag einen tschetschenischen Feind getötet hat.

Das Gericht stellte fest, dass der Mörder weiterhin gehandelt hat Anweisungen des russischen Geheimdienstes.

Kneipe Lesen Sie unten weiter

Bundesaußenministerin Annalena Berbach berief den russischen Botschafter nach Deutschland und informierte ihn über die Ausweisung von zwei Botschaftsmitarbeitern.

Sagte der deutsche Diplomat Aktionen wie die Ermordung eines tschetschenischen Feindes seien „ein ernstes Hindernis“. Ihm zufolge die Art der Kommunikation, die zwischen Russland und Deutschland bestehen sollte.

2019, wenige Monate nach der Tat, hatte Berlin bereits zwei russische Diplomaten wegen „Nichtmitwirkung“ an der Aufklärung des Falls ausgewiesen.

Siehe auch  Deutschland will seinen Luftraum für russische Flugzeuge sperren