logistic ready

Fachportal für Intralogistik

EUROPA BOLSA-Ações erreichte mit Schwungkraft den 4. Platz in Folge

Europäische Aktien schlossen am Donnerstag auf Rekordniveau, wobei die starke Volatilität bei Novo Nordisk und Siemens dazu beitrug, die Schwäche der Bergleute und Verluste bei großen deutschen Einzelhändlern auszugleichen, da der Covid-19-bedingte Ausfall ihre Ergebnisse beeinträchtigte.

Vorderseite der Londoner Börse 29.12.2017 REUTERS / Toby Melville

Foto: Reuters

Der FTSEurofirst 300 Index stieg um 0,32 % auf 1.811 Punkte, während der Pan-European STOXX 600 Index um 0,37 % auf 470 Punkte stieg und diese Woche zum vierten Mal in Folge ein Rekordhoch erreichte.

Das dänische Unternehmen Novo Nordisk Inc stieg um 5,2%, nachdem es seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr angehoben und einen unerwartet hohen Quartalsgewinn gemeldet hatte, während das deutsche Industrieunternehmen Siemens um 2,6% stieg, nachdem es seine Gewinnprognose angehoben hatte.

Bergbaupapiere schnitten mit einem Minus von 2,6% am ​​schlechtesten ab, was auf niedrigere Preise für Eisenerz und andere Basismetalle angesichts der Befürchtungen einer nachlassenden chinesischen Nachfrage zurückzuführen ist.

Das Einzelhandelssegment STOXX 600 ging um 0,5 % zurück, Adidas um 6,0 %, nachdem seine Verkäufe in China von einem Boykott westlicher Marken betroffen waren, während ein Anstieg der Covid-Fälle zu Fabrikschließungen in China und Vietnam, einem wichtigen Zulieferer, führte.

Europäische Aktien sind diese Woche bisher um 1,8 % gestiegen, wobei eine Reihe starker Volatilitäten dazu beigetragen haben, die Befürchtungen über einen Anstieg im Falle des hoch ansteckenden Delta-Coronavirus zu zerstreuen.

In London fiel der FTSE um 0,05% auf 7.120,43 Punkte.

In Frankfurt stieg der DAX-Index um 0,33% auf 15.744,67 Punkte.

In Paris stieg der CAC 40 um 0,52 % auf 6.781,19 Punkte.

In Mailand stieg der Ftse/Mib-Index um 0,69 % auf 25.665,55 Punkte.

In Madrid stieg der Index IBEX 35 um 0,50 Prozent auf 8.836,50 Punkte.

In Lissabon stieg der PSI20-Index um 0,39 % auf 5.132,02 Punkte.

Siehe auch  Der deutsche Konzern Axel Springer kauft Politico für mehr als 1 Milliarde US-Dollar