logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Erster paralympischer Flüchtlingssportler will mit gutem Beispiel vorangehen

Alia Issa ist die erste weibliche Flüchtlingsathletin, die bei den Paralympics ausgewählt wurde. Am Montag sagte sie während einer Pressekonferenz, sie erwarte, dass andere Flüchtlinge mit einer Behinderung ihrem Beispiel folgen würden, keine Angst zu haben und an dem Wettbewerb teilzunehmen.

“Bleiben Sie nicht zu Hause, versuchen Sie, jeden Tag Sport zu treiben, gehen Sie raus in die Welt. Ich hoffe, das erste Beispiel zu sein, das folgt”, sagte Alia.

Der 20-jährige Athlet wurde in Griechenland als Sohn einer syrischen Flüchtlingsfamilie geboren und lebt noch immer im Land. Im Alter von vier Jahren erkrankte er an Pocken, einer Infektion, die sein Nervensystem schädigte. Jetzt muss er sich im Rollstuhl fortbewegen und hat Sprachprobleme.

Mitglieder des Paralympischen Flüchtlingsteams. (Foto: Behrouz Mehri/AFP)

Issa begann erst vor drei Jahren mit dem Sport und spezialisierte sich erst vor zwei Jahren auf Kugelstoßen, seine olympische Disziplin. Sie lächelte „so stolz“ und „so glücklich“, eine der beiden Fahnenträger des Tokyo Refugee Teams aus sechs paralympischen Athleten zu sein.

“Wir sind den Ländern, die Flüchtlinge aufnehmen, sehr dankbar und ermutigen Länder, die sie dabei unterstützen können. Wir hoffen, diese Botschaft dem japanischen Volk übermitteln zu können”, sagte Eliana Rodriguez, die Missionsleiterin des Teams.

Es ist nach Rio 2016 erst das zweite Mal, dass die 82 Millionen Flüchtlinge der Welt bei den Paralympics mit einem Team vertreten sind.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

Siehe auch  Benfica Communiqué Affiliates Grupo SLB