logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Ein italienisches Gericht beschuldigt einen hochrangigen WHO-Beamten, über den Bericht gelogen zu haben

sNach Angaben der Staatsanwaltschaft in Bergamo, Italien, wird gegen den ehemaligen stellvertretenden Generaldirektor der WHO, Ranieri Guerra, ermittelt, weil er angeblich falsche Aussagen gegenüber der Staatsanwaltschaft gemacht hat, nachdem er sich im November freiwillig zur Befragung gemeldet hatte.

Ranieri Guerra war die Verbindung zwischen der Weltgesundheitsorganisation und der italienischen Regierung, nachdem das transalpine Land laut Associated Press im vergangenen Jahr ein Epizentrum des Covid-19-Virus in Europa geworden war.

Laut dem italienischen Sender SkyTG 24 war Guerra “schockiert und bitter” über die Entwicklung dieses Falls.

Die Staatsanwaltschaft untersucht die hohe Zahl der COVID-19-Todesfälle in Bergamo und ob die mangelnde Bereitschaft Italiens für die Pandemie eine entscheidende Rolle gespielt hat.

Die Untersuchung zielte darauf ab, den WHO-Bericht über die Reaktion Italiens auf das neue Coronavirus aufzunehmen, aus dem hervorgeht, dass die italienische Regierung ihren Plan zur Vorbereitung auf Pandemien seit 2006 nicht aktualisiert hat.

Die Weltgesundheitsorganisation hat diesen Bericht am 14. Mai, einen Tag nach seiner Veröffentlichung, von ihrer Website zurückgezogen und ihn nicht wieder zur Verfügung gestellt.

Das Verschwinden des Dokuments deutet darauf hin, dass die WHO es entfernt, um die italienische Regierung vor Kritik und Haftung zu schützen.

Ranieri Guerra war zwischen 2014 und 2017 leitender Beamter des italienischen Gesundheitsministeriums, als der Plan zur Vorbereitung auf Pandemien hätte aktualisiert werden müssen, um den Standards der Europäischen Union zu entsprechen.

Als die Weltgesundheitsorganisation gefragt wurde, ob Guerra oder die italienische Regierung die Veröffentlichung des Berichts gestört hätten, antwortete sie, dass das Kopenhagener Büro ihn wegen “Ungenauigkeit der Fakten” entfernt habe.

Nach Angaben von Staatsanwälten in Bergamo hat Guerra den Rückzug des Berichts aufgrund der von der italienischen Regierung verursachten Unannehmlichkeiten vermittelt.

READ  Ein schwuler junger Mann mit HIV wurde in Cancun gefoltert, verbrannt und getötet

Zu den Beweisen gehörten private Gespräche im sozialen WhatsApp-Netzwerk zwischen Guerra und einem hochrangigen italienischen Gesundheitsbeamten, Silvio Brusaferro.

In einem Brief vom 14. Mai 2020 schrieb Guerra an Brusaferro: „Ich ging zu Tedros und das Dokument wurde entfernt“ und bezog sich dabei auf den Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Das Pressebüro der WHO bestritt als Antwort auf eine heute an Associated Press gesendete E-Mail, dass Tedros an der Rücknahme des Berichts beteiligt war, und bestand darauf, dass das Kopenhagener Büro die Entscheidung traf.

Er fügt hinzu, dass “der Generaldirektor nicht an der Erstellung, Veröffentlichung oder Rücknahme des Berichts teilgenommen hat” und betont, dass er gelöscht wurde, “weil er Fehler und Inkonsistenzen enthielt” und weil er vorzeitig veröffentlicht wurde.

Die Staatsanwälte betonen, dass die Fakten den Aussagen von Guerra während des Verhörs entsprechen, und kommen zu dem Schluss, dass “Guerra persönlich gehandelt hat, um den Bericht von der WHO-Website zu entfernen”.

Die Briefe zeigen, dass Guerra versucht hat, einen der Hauptautoren des Berichts, Francesco Zampon, dazu zu bringen, die Daten im Bericht zu ändern, um darauf hinzuweisen, dass Italien seinen Plan zur Bekämpfung der Pandemie im Jahr 2016 aktualisiert hat, als dies nicht der Fall war.

Zampon lehnte dies ab und leitete eine interne Denunziation ein, in der behauptet wurde, Guerra habe versucht, ihn unter Druck zu setzen, die Daten zu ändern.

Guerra verteidigte sich mit der Behauptung, dass der Bericht aufgrund von Ungenauigkeiten in den Fakten zurückgezogen worden sei und dass er nicht eingegriffen habe, um ihn zu entfernen, sondern nur, um Fehler zu korrigieren.

READ  Israel. Opposition kündigt Bildung einer Koalitionsregierung ohne Benjamin Netanjahu an - Observer Observe

Er fügte hinzu, dass der italienische Pandemiekontrollplan für 2006 noch in Kraft ist und nicht aktualisiert werden muss, während er im Gesundheitsministerium für diese Region verantwortlich war.

Der frühere WHO-Vorsitzende soll den Rechtsrat der Organisation ignoriert haben, wonach WHO-Beamte nicht verpflichtet sind, auf Verhöranfragen italienischer Staatsanwälte durch diplomatische Immunität als UN-Beamte zu antworten.

Guerra akzeptierte es, in seiner persönlichen Eigenschaft und als Informant, nicht als Verdächtiger befragt zu werden.

Die Staatsanwaltschaft unterzog ihn jedoch schließlich einer Untersuchung wegen “falscher Aussagen”.

DYMC // RBF

Lusa / Das Ende

Sei immer der Erste, der es weiß.
Verbraucherwahl zum fünften Mal in Folge für Online-Journalismus.
Laden Sie unsere kostenlose App herunter.


Laden Sie Google Play herunter