logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Lava vom Vulkan La Palma nimmt 656 Hektar ein und es gab 20 Erdbeben

Der spanische Premierminister Pedro Sanchez besucht heute zum vierten Mal seit Beginn des Ausbruchs die Insel und wird voraussichtlich neue Maßnahmen zur Unterstützung der Betroffenen einleiten.

Laut Messungen des europäischen Satellitensystems Copernicus nimmt Lava 656 Hektar ein und hat bereits 1.541 Gebäude befallen, von denen 1.458 zerstört wurden.

Lava fließt weiter aus dem letzten offenen Lavastrom nördlich des Hauptvulkans, der bisher ein Industriegebiet in Los Llanos verwüstet und 800 Menschen zur Evakuierung von Laguna gezwungen hat.

Der neueste Bericht des spanischen Ministeriums für Nationale Sicherheit (DSN) zeigt, dass sich der Lavastrom in den letzten Stunden infolge des Kegelkollapses des Vulkans am vergangenen Samstag verändert hat.

Neben dem neuen Lavastrom im Norden gibt es laut DSN zwei weitere Magmasprachen: das Original, das fast keinen Auslass für die Lava hat, und das andere, das sich im Süden befindet und möglicherweise den Neubau im Inneren gefährdet der Sicherheitsbereich.

In den letzten Stunden förderten die Wetterbedingungen die Verbesserung der Luftqualität, so dass am Dienstag die am Montag erlassene Haft, von der 3.500 Menschen betroffen waren, aufgehoben werden konnte.

An diesem Morgen blieben die Flughäfen auf den Kanarischen Inseln geöffnet, obwohl Fluggesellschaften ihren Betrieb nach La Palma eingestellt haben.

Die Ascheemissionen erreichten eine Höhe von 3.500 Metern und diese bewegen sich nach dem DSN-Bericht von Westen und drehen sich nach Osten und Süden, was auch auf eine Zunahme des vulkanischen Bebens hindeutet, was auf einen höheren Gasgehalt im entstehenden Magma hinweisen könnte. vom Zentrum der Eruption.

Das spanische National Geographic Institute (ING) hat heute um 07:07 Uhr 20 Erdbeben identifiziert (gleichzeitig in Lissabon), 16 davon in der Gemeinde Fuencaliente und der Rest in der Gemeinde Mazo, von denen sich das letzte heute Morgen ereignete , bei einem. Tiefe von 12 km und einer Stärke von 3.1.

Siehe auch  Rising Ganges enthüllt Hunderte von Todesfällen aus COVID-19-Gräbern in Indien

Das größte der 20 in den letzten Stunden aufgezeichneten Erdbeben hatte eine Magnitude von 3,9 und ereignete sich in einer Tiefe von 37 Kilometern.

Lava des Vulkans La Palma bedeckt 656 Hektar und beeinflusste 1.541 Strukturen auf ihrem Weg, von denen 1.458 nach Messungen des europäischen Satellitensystems Copernicus zerstört wurden.

Die Explosion, die am 19. September begann, betraf 52,1 Kilometer Straßen und zerstörte 49 Kilometer davon.

Die lokalen Behörden auf der Insel La Palma teilten heute mit, dass Evakuierte aus den Lavaströmen mit ihren Habseligkeiten außerhalb des ausgewiesenen Sicherheitsbereichs aus dem Süden kommen können, um Kleidung und Habseligkeiten abzuholen.

Darüber hinaus können Landwirte in der Region gießen und Obst schneiden, solange sie Zeit und Zugang zu ihrer Bewässerungsgemeinschaft finden.