logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Vereinigten Staaten, die Europäische Kommission und Deutschland haben alle den belarussisch-internationalen Betrug verurteilt

In einer Erklärung verurteilte US-Außenminister Anthony Blinken das Erzwingen eines Flugzeugs zwischen Athen, Griechenland und Vilnius in Litauen, um in Weißrussland zu landen, und die anschließende Entfernung des Journalisten Ramana. Pradasevich, ein Gegner des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko in Minsk. “Wir fordern seine sofortige Freilassung. Dieser schockierende Akt des Lukaschenko-Regimes hat das Leben von mehr als 120 Passagieren, einschließlich amerikanischer Staatsbürger, gefährdet”, sagte er in einer Erklärung. Ihm zufolge sind die ersten Berichte, die auf die Beteiligung der belarussischen Sicherheitsdienste und den Einsatz eines belarussischen Militärflugzeugs zum Abheben des Flugzeugs hinweisen, “zutiefst beunruhigend und erfordern eine gründliche Untersuchung”.

Dem Hinweis zufolge “koordinieren” die Vereinigten Staaten die Reaktion eng mit ihren Verbündeten, einschließlich Vertretern der Europäischen Union sowie Litauens und Griechenlands. “Angesichts der Anzeichen dafür, dass die Notlandung auf falschen Täuschungen beruhte, unterstützen wir das bevorstehende Treffen des Rates der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation, um diese Ereignisse zu überprüfen.”

Das Flugzeug, das zu massiven Protesten gegen Lukaschenko beitrug, flog wegen Bombenangriffen über Weißrussland. Der Pressedienst des Präsidenten Lukaschenko befahl dem Kampfjet MiG-29 persönlich, mit Ryaners Flugzeug zum Flughafen Minsk zu fliegen. Das belarussische Innenministerium sagte, er sei am Flughafen Pradashvich festgenommen worden.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula van der Leyen, sagte auf Twitter, dass es völlig inakzeptabel sei, einen Ryanair-Flug von Athen nach Vilnius zur Landung in Minsk zu zwingen. Bundesaußenminister Heiko Moss forderte die Freilassung von Pradasevich und sagte: “Ein solches Gesetz kann nicht ohne eindeutige Konsequenzen seitens der EU bleiben.”

Litauens Präsident Gitanos Nousseda bezeichnete den Vorfall als “staatlich geförderten Terrorakt”. Der Vorsitzende sagte, der Europäische Rat werde den Fall am Montag erörtern und ein Verbot von Flügen von Weißrussland zu EU-Flughäfen und die Verhängung “strenger Sanktionen” gegen die Regierung Lukaschenko vorschlagen. Quelle: Associated Press.

READ  Deutschland verbietet drei Organisationen in der Nähe der Hisbollah im Libanon