logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Studie deutet darauf hin, dass sich das Europäische Parlament nach rechts wenden wird

Die Studie deutet darauf hin, dass sich das Europäische Parlament nach rechts wenden wird

Die Europäische Union (EU) erwartet bei den Europawahlen im Juni eine „starke Rechtswende“, wobei populistische und euroskeptische Parteien als Spitzenreiter für ein Drittel der Mitgliedstaaten stimmen werden.

Die auf Umfragen und statistischen Modellen basierende ECFR-Studie prognostiziert, dass die Gruppen „Identität und Demokratie“ (ID), rechtsextreme Parteien und die Europäischen Konservativen und Reformisten (ECR) bei den bevorstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament „erhebliche Zuwächse“ verzeichnen werden. Geplant vom 6. bis 9. Juni.

Prognosen deuten darauf hin, dass populistische Parteien mit tiefem Euroskeptizismus in Italien, Frankreich, den Niederlanden, Ungarn, Österreich, Belgien, der Tschechischen Republik, Polen und der Slowakei an der Spitze hervorgehen werden.

Andererseits belegen sie in neun Ländern den zweiten oder dritten Platz: Portugal, Deutschland, Spanien, Bulgarien, Estland, Finnland, Lettland, Rumänien und Schweden.

Gleichzeitig werden zwei große politische Gruppen – die Europäische Volkspartei (PPE, zu der die portugiesische PSD und CDS-PP gehören) und die Progressive Allianz der Sozialisten und Demokraten (S&D, zu der auch die PS gehört) – weiterhin an Vertretungskraft verlieren. Damit setzt sich der Trend der letzten beiden Wahlen fort.

Dies würde zum ersten Mal zum Auftreten einer rechten Koalition aus Christdemokraten, Konservativen und rechtsextremen Europaabgeordneten (Anstieg von 43 % auf 49 %) im Europäischen Parlament führen.

Auf diese Weise wird fast die Hälfte der Sitze im Plenarsaal außerhalb der „Supergroßen Koalition“ liegen, die sich aus PPE, S&D und Renovar a Europa (Mitte) zusammensetzt.

Auch die Grünen (unabhängiger Abgeordneter Francisco Guerrero) verlieren Sitze bei Wahlen, bei denen die Esquerda-Gruppe (bestehend aus der portugiesischen PCP und Bloco de Esquerda) und die populistische Rechte gewinnen.

Siehe auch  Carlos Martingo gibt Kader für ein Praktikum bei Serba – Portugiesischer Handballverband bekannt

Wie die Analyse jedoch zeigt, wird die EVP im nächsten Parlament der größte Block sein, die Macht behalten, die Tagesordnung festzulegen und ein Mitspracherecht bei der Wahl des nächsten Präsidenten der Europäischen Kommission zu haben.

Diese mögliche Konfiguration des Europäischen Parlaments, schreiben die Mitautoren des Berichts, Simon Hicks und Kevin Cunningham, „könnte erhebliche Bedrohungen für wichtige Säulen der europäischen Agenda darstellen, darunter den europäischen Grünen Deal, die weitere Unterstützung der Ukraine und die künftige EU-Erweiterung.“