logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die deutschen Industrieproduktionspreise fielen im Februar im Jahresvergleich um 4,1 %

Die deutschen Industrieproduktionspreise fielen im Februar im Jahresvergleich um 4,1 %

Begründet wird dieser Rückgang mit dem Rückgang der Preise für Energieprodukte, die im Vergleich zum Februar letzten Jahres um 10,1 % gesunken sind. Im Januar betrug der Rückgang der Industrieproduktion 0,4 %.

Die Industrieproduktionspreise in Deutschland verzeichneten im Februar einen Rückgang um 4,1 % gegenüber dem Vorjahr, ein Rückgang um 0,4 % im Vergleich zum Januar, wie aus Daten hervorgeht, die Destatis am Mittwoch, 20. März, veröffentlicht hat.

Begründet wird dieser Rückgang mit dem Rückgang der Preise für Energieprodukte, die im Vergleich zum Februar letzten Jahres um 10,1 % gesunken sind. Im Vergleich zum Januar sanken die Energiepreise um 1,2 %.

Der Gaspreis sank im Vergleich zum Februar 2023 um 17,7 % (-1,3 % im Vergleich zum Januar 2024), während die Stromkosten im Vergleich zum Februar letzten Jahres um 16,8 % sanken. Im Vergleich zum Januar 2024 sind die Strompreise um 4 % gesunken.

Die Metallpreise sanken im Vergleich zum Februar 2023 um 7,8 % und im Vergleich zum Vormonat um 0,2 %. Grundeisen, Stahl und Eisenlegierungen waren 10,5 % günstiger als im Februar 2023. Grundchemikalien gingen dagegen im Vergleich zum Februar letzten Jahres um 11,4 % zurück.

Lebensmittel verzeichneten einen Rückgang von 0,6 % gegenüber Februar 2023, was den ersten Rückgang seit April 2021 darstellt. Im Februar 2024 waren die Preise vor allem bei Ölen und Gemüse niedriger als im Vorjahresmonat zu verzeichnen (-19,4 %).

Die Kosten für Kaffee sind um 9,7 % niedriger als im Februar 2023, während die Preise für Obst- und Gemüsesäfte um 15,4 % höher sind. Die Kosten für Butter stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 5,6 %, nachdem sie im Januar 2024 um 13,8 % günstiger waren als im Januar 2023.

Siehe auch  In Deutschland lebende Portugiesen müssen ihre Urlaubspläne ändern - Coronavirus