logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland will bis 2035 100 % seiner Energie aus erneuerbaren Quellen beziehen

Deutschland strebt an, seinen gesamten Strombedarf bis 2035 aus erneuerbaren Quellen zu decken, viel früher als sein bisheriges Ziel, „deutlich vor 2040“ von fossilen Brennstoffen wegzukommen, gab Reuters am Montag bekannt.

Europas Hauptwirtschaft steht unter dem Druck anderer westlicher Länder, unabhängiger von russischem Gas zu werden, aber seine Pläne, Kohlekraftwerke bis 2030 auslaufen zu lassen und seine Kernkraftwerke bis Ende 2022 abzuschalten, haben ihm keine andere Wahl gelassen.

Wirtschaftsminister Robert Habeck hat den raschen Ausbau erneuerbarer Energiekapazitäten als Schlüsselelement bezeichnet, um das Land unabhängiger von russischen Lieferungen fossiler Brennstoffe zu machen. Die entsprechende Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) ist fertig und der Anteil von Wind- oder Solarenergie soll bis 2030 80 % erreichen.

Bis dahin soll sich die Onshore-Windleistung in Deutschland auf 110 Gigawatt (GW) verdoppeln, die Offshore-Windleistung auf 30 GW – rechnerisch so viel wie 10 Kernkraftwerke – und die Solarleistung auf 200,0 GW mehr als verdreifachen. Als „Energie der Freiheit“ bezeichnete Bundesfinanzminister Christian Lindner die erneuerbaren Stromquellen.

Siehe auch  Frankreich, Deutschland und Großbritannien warnen vor dem Versuch Russlands, das Atomabkommen mit dem Iran zu blockieren - 03.12.2022