logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland und Chile gründen Clubs, um Entwicklungsländern bei der Reduzierung der industriellen Umweltverschmutzung zu helfen

Deutschland und Chile gründen Clubs, um Entwicklungsländern bei der Reduzierung der industriellen Umweltverschmutzung zu helfen

Laut einem Reuters-Dokument planen Deutschland und Chile, beim COP28-Klimagipfel nächste Woche einen Regierungsclub zu gründen, um Entwicklungsländern dabei zu helfen, in dekarbonisierende Industrien wie die Stahl- und Zementproduktion zu investieren.

Der Schritt erfolgt nur wenige Wochen, nachdem die EU mit der Testphase ihrer CO2-Grenzsteuer begonnen hat, die ab 2026 die Einfuhr von CO2-verursachendem Stahl und Zement nach Europa besteuern wird, was bei den Handelspartnern für Unbehagen sorgt.

Der „Klimaclub“ Deutschlands und Chiles könnte versuchen, diese Bedenken zu zerstreuen.

Laut einem von Reuters eingesehenen Berichtsentwurf werden die Partner eine Plattform starten, um Schwellen- und Entwicklungsländer mit finanzieller und technischer Unterstützung von Regierungen und dem Privatsektor zu verbinden.


Die Ankündigung wird voraussichtlich während der COP28-Auftaktveranstaltung am 1. Dezember in Dubai erfolgen.

„Wir werden einen förderlichen politischen Rahmen fördern, um die Dekarbonisierung in Sektoren zu beschleunigen, die schwer zu dekarbonisieren sind, angefangen bei Stahl und Zement“, heißt es in dem Bericht.

Dazu gehöre auch der Versuch, internationale Standards für den grünen Sektor zu harmonisieren, beispielsweise bei der Berechnung von Emissionen in Industrieprodukten, fügte er hinzu.

Das deutsche Wirtschafts- und Klimaministerium antwortete nicht auf eine Bitte um Stellungnahme. Ein Sprecher des chilenischen Umweltministeriums sagte, der Club „bekräftigt die Bedeutung des Multilateralismus und der Zusammenarbeit bei der Suche nach Lösungen“.

Berlin, das im Mai eine erste Mitgliederversammlung abhielt, um die Ziele des Clubs festzulegen, erhält Unterstützung bei Regierungen und Finanzinstituten.

Auf einer Club-Website sind 33 Mitglieder aufgeführt, darunter aus den USA, Argentinien, Australien, Kanada, Kolumbien, Ägypten, der Europäischen Union, Indonesien, Japan, Kenia, Mosambik, Marokko, der Ukraine und dem Vereinigten Königreich.

Siehe auch  Vorschriften für Palettenregale: diese Richtlinien müssen im Lager eingehalten werden

Indien und China sind noch nicht beigetreten. China, der weltweit größte Stahlexporteur, kritisiert die EU-Zölle als Handelshemmnis.

Indien plant, wegen dieser Maßnahme eine Beschwerde bei der Welthandelsorganisation einzureichen. Die Europäische Kommission gibt an, dass die Politik im Einklang mit den WTO-Regeln entwickelt wurde.


Reuters – Diese Veröffentlichung, einschließlich Informationen und Daten, ist geistiges Eigentum von Reuters. Jede Verwendung dieser oder ihres Namens ohne vorherige Zustimmung von Reuters ist ausdrücklich untersagt. Alle Rechte vorbehalten.