logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland sagt am Holocaust-Gedenktag „Nie wieder“

Deutschland sagt am Holocaust-Gedenktag „Nie wieder“

„Nie wieder“, wiederholte er Der deutsche Ministerpräsident Olaf ScholzNEIN Holocaust-Gedenktag, bevor er seine Kameraden für ihren Einsatz gegen die extreme Rechte lobte. „Unsere Verantwortung für dieses von den Deutschen begangene Verbrechen gegen die Menschlichkeit bleibt bestehen“, erklärte die Sozialdemokratische Partei Deutschlands in einem am Samstag veröffentlichten Podcast, in dem sie ihre Freude darüber zum Ausdruck brachte, dass sein Land „zu seinen Füßen liegt und Millionen Bürger auf den Straßen marschieren“. .“ „.

Tausende Deutsche haben in den vergangenen Wochen bundesweit gegen die radikalen Tendenzen der rechtsextremen Partei für Deutschland (AfD) protestiert. Nach Angaben des Bürgerbündnisses „Kompakt“, einem der Organisatoren der Bewegung, sind für das Wochenende mehr als 300 Märsche geplant. „Wir haben die Zahl der Demonstrationen im Vergleich zur letzten Woche verdreifacht, insbesondere in Ostdeutschland“, sagte der Pakt am Samstag in einer Erklärung. In dieser Region, der ehemaligen DDR, verzeichnet die AfD ihre besten Wahlergebnisse.

Den Internationalen Holocaust-Gedenktag feiert Deutschland jedes Jahr am 27. Januar 1945, dem Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau durch die Sowjets.

In diesem Jahr wird das 79. Jubiläum des Lagers vor einem Hintergrund voller Spannungen begangen, da die investigative Journalistenfirma Corrective am 10. Januar enthüllte, dass Mitglieder der AfD über Massenabschiebungen von Migranten und „nicht integrierten Bürgern“ diskutierten. Treffen im November.

Siehe auch

Die deutsche Innenministerin Nancy Fasser verglich das Treffen mit der „schrecklichen Wannsee-Konferenz“ von 1942, als das Nazi-Regime die Vernichtung des europäischen Judentums plante. „Niemals“ verlangt von allen, wachsam zu sein. Unsere Demokratie ist kein Geschenk. Gott, sie ist ein Mensch. gemacht.“ Shoals warnte.

Siehe auch  Russland hat die Ausweisung von mehr als 20 deutschen Diplomaten angekündigt