logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland mietet vier schwimmende Gasumwandlungseinheiten, um russisches Gas zu ersetzen

Die Bundesregierung gab am Dienstag bekannt, dass sie vier Einheiten zur Rückumwandlung von schwimmendem Flüssigerdgas in Gas geleast hat, die zwischen Ende dieses Jahres und 2023 installiert werden, um die russischen Gaslieferungen zu ersetzen.

Die ersten beiden Terminals werden 2022 verfügbar sein und zwischen diesem und dem nächsten Jahr in den Häfen Wilhelmshaven und Brunsbüttel (Nordsee) stehen. Die anderen beiden werden laut einer Mitteilung des Wirtschaftsministeriums in Stade (am selben Meer) und Lubmen an der Ostseeküste angesiedelt sein.

Dies ist die erste Gas-zu-Gas-Regasifizierungsanlage in deutschem Besitz, und eine fünfte Anlage wird ebenfalls in Lubmen auf Initiative eines privaten Konsortiums hinzugefügt.

Im Hinblick auf diese schwimmenden Stationen sagte Wirtschaftsminister Robert Habeck, die Regierung habe mit „hoher Priorität“ gehandelt, um ihren Verbleib im Zusammenhang mit den Absichten Berlins zu ermitteln, russisches Gas dauerhaft abzuschalten.

„Wir müssen in kürzester Zeit neue Infrastruktur aufbauen, damit wir russisches Gas schnellstmöglich ersetzen können. Deshalb ist es gut, dass neben den vier Bundesschiffen ein fünftes Regasifizierungsschiff hinzugekommen ist“, fügte er hinzu.

„So können wir die ankommenden Mengen erhöhen und die Versorgungslage verbessern“, sagte der Minister.

Die Bundesregierung hat bereits die notwendigen gesetzlichen Änderungen vorgenommen, um diese Regasifizierungsstationen an das Gasnetz anschließen zu können und in kürzester Zeit zu errichten.

„Es ist eindeutig nicht einfach. Es gibt viele Dinge zu lösen und Hürden zu überwinden. Am Ende müssen wir ein Tempo vorlegen, das wir in Deutschland noch nicht gesehen haben“, sagte er.

Nach offiziellen Angaben beträgt die Kapazität jeder Regasifizierungsanlage nicht weniger als fünf Millionen Kubikmeter pro Jahr.

Siehe auch  Kawamo begrüßt die deutsche Firma J.

„Allerdings muss nicht nur auf die Kapazität der Schiffe geschaut werden, sondern auch auf die Kapazitäten der Linien, also wie viel Kapazität das Netz aufnehmen kann“, warnt das Ministerium und weist auf das erste Terminal in Wilhelmshaven hin , wird Ende 2022 in Betrieb gehen.