logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland bietet Brasilianern einen kostenlosen Transfer an

Deutschland bietet Brasilianern einen kostenlosen Transfer an

Ab sofort ist die Anmeldung für das Internationale Journalisten-Programm möglich, ein professionelles Austauschprogramm, das es Journalisten aus Lateinamerika ermöglicht, mit finanzieller Unterstützung zwei Monate lang in deutschen Medien zu arbeiten.

Die Experten werden voraussichtlich zwischen Mai und Juni 2024 im Newsroom eines deutschen Senders in Berlin arbeiten.

Bildnachweis: franckreporter/iStock

Deutschland bietet Brasilianern einen kostenlosen Transfer an

Das zentrale Ziel besteht darin, dass die ausgewählten Personen als Korrespondenten für die Nachrichtenredaktion in ihrem Heimatland fungieren. Während ihres Aufenthaltes erhalten die Praktikanten Unterstützung durch die deutschen Medien in Berlin, um ihre Arbeit bekannt zu machen.

Dadurch können sie etwas über die politische und wirtschaftliche Realität Deutschlands sowie die Kultur und Denkweise seiner Menschen lernen.

Ziel des 1997 ins Leben gerufenen Programms ist es, die Beziehungen im Bereich der Kommunikation zwischen Deutschland und Lateinamerika zu stärken.

Wer kann in Deutschland am Programm teilnehmen?

Bewerber müssen zwischen 25 und 38 Jahre alt sein, über gute Deutschkenntnisse verfügen – fließende Englisch- oder Spanischkenntnisse werden nur in Ausnahmefällen akzeptiert –, bei einem brasilianischen Medienunternehmen arbeiten oder in einer Redaktion öffentlich-rechtlicher Medien arbeiten. Firmen.

Berufstätige, die in PR-Agenturen oder im öffentlichen Dienst tätig sind, können nicht teilnehmen.

Sie können sich bis zum 17. Dezember 2024 anmelden. Für weitere Informationen Link: www.ijp.org/latino.

Interessenten senden ihre vollständige Bewerbung bitte in einem einzigen PDF-Dokument an pr-100@saop.diplo.de. Dateien sollten maximal 5 MB groß sein. Papierbewerbungen werden nicht akzeptiert.

Siehe auch  Erneute Proteste gegen die Rechtsextremen in Deutschland bringen die AfD ihrem Sieg bei der Kommunalwahl näher