logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland bestätigt dritten Seuchenausbruch bei Heimtieren im Jahr 2022

Bildquelle Agência Brasil: Die Krankheit ist für den Menschen ungefährlich

São Paulo, 04. – Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat neue Fälle von Afrikanischer Schweinepest (ASP) in zwei Hausschweinebeständen in Niedersachsen und Brandenburg bestätigt. Die Informationen wurden nach einer Analyse des nationalen Referenzlabors, des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), verifiziert, das nun die Erforschung des Viruseintrags am Standort unterstützen wird.

Ende Mai wurde der erste Ausbruch der Krankheit des Jahres in einer Gruppe von Hausschweinen in der Region Baden-Württemberg, 6 Kilometer von der französischen Grenze entfernt, gemeldet. Viren werden kontrolliert, indem Schutz- und Überwachungszonen um die Liegenschaften herum definiert werden.

Schweinepest: Deutschland bestätigt die Ausbreitung der Krankheit in einem Gebiet nahe der französischen Grenze

In den Vereinigten Staaten startete das US-Landwirtschaftsministerium eine Kampagne zur Unterstützung des Sektors im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest

Die Afrikanische Schweinepest ist eine schwere Virusinfektion von Wild- und Hausschweinen, die normalerweise tödlich, aber für den Menschen harmlos ist. Der Verzehr von kontaminiertem Fleisch ist gesundheitlich unbedenklich.

ASP kursiert seit etwa zehn Jahren in Osteuropa und der erste Fall trat am 10. September 2020 in Deutschland auf. Seitdem wurden ASP-Fälle in Brandenburg und Sachsen gemeldet. 2021 wurde es auch in Mecklenburg-Vorpommern gemeldet.



Siehe auch  Die Weltbank richtet einen Fonds zur Prävention und Bekämpfung von Epidemien ein