logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland beschäftigt Gesundheitsfachkräfte in Brasilien – DW – 28.05.2023

Deutschland beschäftigt Gesundheitsfachkräfte in Brasilien – DW – 28.05.2023

Wie ist es, im Gesundheitswesen zu arbeiten? Deutschland? Was sollte ich vor der Jobsuche wissen? Welche Deutschkenntnisse benötige ich? Fragen dieser Art tauchten häufig auf Facebook, Instagram und insbesondere in der schnell wachsenden WhatsApp-Gruppe auf.

Thiesa Maria Silva Farias aus Rio de Janeiro arbeitet seit 2016 als Krankenschwester in DeutschlandBild: privat

Thaiza María Silva Farias aus Rio de Janeiro kann im Schlaf die Fragen ihrer Landsleute zu diesem Thema beantworten. Als gelernte Krankenschwester kam sie im Oktober 2016 nach Deutschland und begann schnell im Operationssaal einer Klinik in Darmstadt zu arbeiten, einem Pionier auf diesem Gebiet.

Wenn du es merkst Personalmangel in deutschen Krankenhäusern Und aufgrund ihres täglichen Einflusses auf Patienten beschloss sie 2022, ihre Erfahrung zu nutzen, um Norswilt („Nurses World“) zu gründen, um ihre brasilianischen Kollegen zu ermutigen, nach Deutschland zu kommen.

Es ist klar, dass die Personalvermittlungsagentur das volle Erfolgspotenzial hat, denn sie füllt eine Marktlücke, die jedes Jahr größer wird. „Ich kann Kandidaten professionell helfen“, sagt Farias, „Andererseits weiß ich genau, wer in Kliniken in Deutschland gebraucht wird.“

„Sie können den Job frei wählen, wie Sie möchten“

Im Jahr 1999 schätzte das Statistische Bundesamt, dass zwei Millionen Bundesbürger Gesundheitsversorgung benötigten. Im Jahr 2021 waren es bereits 5 Millionen, bis 2055 sollen es Experten zufolge 6,8 Millionen sein.

Gleichzeitig ist die Zahl der Fachkräfte in diesem Bereich geschrumpft: Im Jahr 2022 begannen 53.300 eine Ausbildung zur Fachkrankenpflegerin – 4.000 weniger als im Vorjahr, ein Rückgang von 7 %. Auf jede arbeitslose Pflegekraft in Deutschland warten derzeit drei offene Stellen auf Bewerber.

Daher besteht ein „deutlicher Mangel an Pflegefachkräften“, wie die Bundesagentur für Arbeit definiert. „Hier in Deutschland können Sie Ihren Job frei wählen, schauen Sie einfach, wo Sie am liebsten arbeiten“, sagt Farias. „Wenn Sie arbeitslos sind, bekommen Sie in ein oder zwei Tagen ein weiteres Angebot.“

Siehe auch  Bei brütender Hitze debattiert Deutschland über Mittagsschlaf | Klima

In Brasilien sei es schwieriger, einen Job zu finden: „Dort ist die Konkurrenz groß, mit Leuten, die fünf Jahre lang studiert haben und manchmal einen Master-Abschluss und sogar einen Doktortitel haben und trotzdem keinen Job finden, weil es wenig Arbeit gibt.“ ”

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock (links) und Arbeitsminister Hubertus Hill werden im Juni Brasilien besuchen, um Arbeitskräfte anzuwerbenFoto: Jens Kriek/Flashpic/Photo Alliance

Deutsche Minister werden persönlich ernannt

Wenn es um Pflege und andere Betreuungsformen geht, scheinen Brasilien und Deutschland die perfekten Partner zu sein. Das glaubt zumindest Bundesarbeitsminister Hubertus Hill, der im kommenden Juni zusammen mit Außenministerin Annalena Baerbock das Land besuchen wird.

Die Reise ist Teil einer Rekrutierungsstrategie, die auch Länder wie Mexiko und Indonesien umfasst. Hale betonte in einem Interview mit der Zeitung: „Wir werden sehr sensibel vorgehen, um den Ländern nicht die Arbeitskräfte zu entziehen, die sie selbst brauchen.“ Neue Osnabrücker Zeitung.

Der Minister sieht Vorteile für beide Seiten: „Wir profitieren; die Heimatländer profitieren von unserer Teilnahme an der Berufsausbildung vor Ort; und wer hierherkommt, profitiert von einem gut bezahlten Job und vielleicht auch von der Möglichkeit, diese finanziell zu unterstützen.“ Flüchtlinge.“ Ihre Familien in ihrer Heimat.

Eine Win-Win-Situation also? Patientenschützer bezweifeln, dass Versorgungslücken in Deutschland durch Fachkräfte aus anderen Ländern geschlossen werden können.

„Der Mangel an Pflegepersonal ist in erster Linie ein lokales deutsches Problem, und ein paar hundert brasilianische Pflegekräfte werden da nicht helfen“, sagte Eugen Breisch, Präsident der Stiftung Patientenrechte, der Deutschen Presse-Agentur dpa. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit sind im Jahr 2021 nur 656 ausländische Krankenpfleger im Land tätig, die meisten davon stammen aus den Philippinen.

Wer gewinnt und wer verliert?

Was ist mit Ländern wie Brasilien und Mexiko? Profitieren sie wirklich zu 100 % oder führt Deutschland zu einer Abwanderung von Fachkräften in Lateinamerika, wodurch qualifizierte Fachkräfte aus Ländern entzogen werden, die sie möglicherweise in Zukunft benötigen?

Siehe auch  São Gonçalo untersucht einen Befall mit Aedes aegypti

Der Ansatz des mexikanischen Chirurgen Xavier Tello ist praktisch: „Diese Abwanderung von Fachkräften ist in einer globalisierten Welt ganz normal. Wenn man eine hervorragende Ausbildung erhält und diese in einem fremden Land wertvoller ist als zu Hause, wo die Arbeitsbedingungen schlecht und die Gehälter niedrig sind, dann ist das der Fall.“ es lohnt sich.“ . Es macht Sinn, diesen Schritt zu gehen.“

Er, ein führender Experte im Gesundheitssektor in Lateinamerika, weist darauf hin, dass nur wenige Menschen in der Region sich der Bemühungen im Ausland bewusst sind, sie zu beschäftigen: „Aber wenn sie es erfahren, ist ihre Reaktion eher: ‚Na ja, zumindest Im Ausland werden unsere Krankenschwestern die Anerkennung erhalten, die sie zu Hause nicht haben.

Taiza María Silva Farias kennt die Gründe, warum sich Pflegekräfte aus Lateinamerika entschieden haben, ihr Glück in Deutschland zu versuchen: eine bessere Lebensqualität, mehr Sicherheit, bis zum Sechsfachen des Gehalts und die Arbeit bei einem Arbeitgeber statt bei zwei oder mehr drei Krankenhäuser. Brasilien.

Verbesserungspotenzial bei der Integration

Allerdings hat Tello keine Angst davor, dass es in seinem Land bald zu einem Arbeitskräftemangel im Pflegebereich kommen wird: „Die Migration nach Deutschland wird für sie ein großer Kulturschock sein.“ ” Interessant ist vor allem die letzte Option, die hier bisher nicht als tolle Karrierechance mit tollem Gehalt behandelt wird.

Krankenschwester Farias merkt an, dass dies für einige ihrer Kollegen, die sie mit Fragen zum Umzug nach Europa überschütten, eher einen Abschnitt in ihrem Leben und ihrer Karriere als einen endgültigen Karriereschritt darstellt. Er betont, wenn Minister Hele und Baerbock Pflegekräfte aus Lateinamerika anlocken wollen, müsse es auch in Deutschland Veränderungen geben.

Siehe auch  Portugal ist das sechste Land in Europa mit den meisten Affenpockenfällen - Aktuelles

„Krankenhäuser sollten besser auf ihre neuen Mitarbeiter vorbereitet sein, wenn wir nicht gut Deutsch sprechen. Es wird notwendig sein, mehr zu geben [às enfermeiras estrangeiras] Ein Jahr, um die Sprache zu beherrschen. Deutschland muss ausländische Gesundheitsfachkräfte besser integrieren.