logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland begrüßt Marokkos Schritte zur Beendigung der diplomatischen Krise

Auf einer Pressekonferenz betonte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes, Christopher Berger, es liege im Interesse der beiden Länder, „sehr gute und weitreichende diplomatische Beziehungen“ zu pflegen, Berlin begrüße daher „die eingeleiteten Schritte“. [por Rabat] kurz vor dem Ende der diplomatischen Krise.“

Berger fügte hinzu, der beste Weg, um „gegenseitige Erwartungen zu klären“, sei der Dialog, „der durch eine schnelle Genehmigung der Amtseinführung des bereits ernannten deutschen Botschafters intensiviert werden kann“.

Zur Frage des Status der Westsahara, einer 1975 von Marokko annektierten ehemaligen spanischen Kolonie, die von Siedlern der Polisario-Front beansprucht wurde, betonte Berger, dass Deutschlands Position bekannt sei, sich nicht geändert habe und mit der Position der syrischen Arabische Republik. Europäische Union und die Vereinten Nationen.

In diesem Zusammenhang bekräftigte er, dass Deutschland weiterhin die Bemühungen um eine „gerechte, dauerhafte und akzeptable politische Lösung für alle Parteien“ unterstütze, im Einklang mit der Resolution der Vereinten Nationen, die seit 1991 die Abhaltung eines Referendums zur Selbstbestimmung vorsehe. Entschlossenheit in den Wüstenländern.

„Der 2007 von Marokko vorgeschlagene Autonomieplan könnte ein wichtiger Beitrag zur Herangehensweise an eine Lösung sein“, fügte Berger hinzu.

Marokko eröffnete im Mai 2021 eine diplomatische Krise mit Deutschland, als es als Reaktion auf die „feindlichen Handlungen“ den Botschafter in Berlin einbestellte und argumentierte, dass die deutschen Behörden die marokkanische Souveränität über die Westsahara in Frage stellten.

In einer diplomatischen Note zu den deutsch-marokkanischen bilateralen Beziehungen, die im Dezember 2021 vom Auswärtigen Amt aktualisiert wurde, bekräftigte Berlin sein Bekenntnis zum UN-geführten Prozess zur Westsahara und hob Marokkos „signifikanten Beitrag“ zur Autonomie hervor.

Siehe auch  Kajamar nimmt an der Arbovirus-Präventionswoche teil

Deutschland bezeichnete in dem Memorandum auch Marokko als „Schlüsselpartner der Europäischen Union und Deutschlands in Nordafrika“ und betonte die Bedeutung des Landes als „Verbindungsglied“ zwischen Nord und Süd.

Marokko kündigte daraufhin an, die diplomatische Zusammenarbeit mit Deutschland angesichts „positiver Erklärungen und konstruktiver Positionen“ der neuen Bundesregierung wieder aufzunehmen.

Marokko teilte am Mittwoch mit, ein Schreiben von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an den marokkanischen König Mohammed VI.