logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutsche Landwirte sagen, sie seien „zu allem bereit“.

Deutsche Landwirte sagen, sie seien „zu allem bereit“.

Deutsche Landwirte protestieren an diesem Mittwoch bundesweit vor dem Berliner Parlament, lehnen den diese Woche diskutierten Staatshaushaltsentwurf ab und erklären sich „zu allem bereit“.

„Ohne uns kein Essen“ oder „Vorausschauende Politik? Auf keinen Fall!“ Einige der Botschaften, die auf den Plakaten von etwa 30 Landwirten zu lesen sind, versprechen, ihre Agitation fortzusetzen, wenn sie nicht gehört werden.

„Wir gehen so weit, wie wir brauchen. „Wir sind Landwirte, wir sind an unvorhersehbares Wetter gewöhnt und wir sind zu allem bereit“, sagt Landwirtin Roni Lehmann, die seit 28 Jahren in der Region Brandenburg lebt. „Ich bin bereits zum fünften Mal nach Berlin gekommen, um zu protestieren. Heute ist es.“ „Sehr wichtig, weil in diesem Gebäude (Bundestag) über unsere Zukunft diskutiert wird. Damit die Branche weiterbestehen kann, müssen wir weiterhin Unterstützung erhalten“, betonte er in seinen Erklärungen gegenüber der Agentur Lusa.

Nach mehreren Demonstrationen in Berlin im Dezember und Januar, bei denen Tausende Traktoren Hauptstraßen in der deutschen Hauptstadt blockierten, fordern Landwirte erneut staatliche Steuererleichterungen für land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge sowie eine Förderung von Agrardiesel.

Fabian Erich, einer der Organisatoren des heutigen Protests, sagte, die Zukunft des Berufs stehe auf dem Spiel, insbesondere für diejenigen, die ihn in abgelegenen Gebieten des Landes ausüben. „Davon zu leben, wird immer schwieriger und ohne Subventionen für Agrartreibstoffe schlicht unmöglich. Aber die Landwirte sind widerstandsfähig und haben vor allem Spaß an dem, was sie tun“, fügt er hinzu.

Auch in anderen Teilen des Landes kommt es zu Protesten. Im Raum Trier wurde in den frühen Morgenstunden die Zufahrt zur Autobahn A602 bei Caen gesperrt. Auf der Brücke zwischen Wellen und Grevenmacher (in Luxemburg) blockierten Misthaufen den Verkehr.

Siehe auch  Finalisten der Conference League im Visier des deutschen Klubs

Im Bundesland Obersachsen sind nach Angaben lokaler Zeitungen mindestens 73 Zufahrtsstraßen blockiert, in denen rund 400 Demonstranten anwesend waren.

Der Deutsche Bauernverband, Hauptorganisator der heutigen Demonstrationen, hat in einem offenen Brief an Bundeskanzler Olaf Scholz appelliert, eine mögliche Lösung für die Branche zu finden.

„Der bisher unerkannte Wille der Bundesregierung, zusätzliche Anreize für den Agrardieselsektor zu schaffen, hat zu einem enormen Vertrauensverlust in die Unternehmensführung seitens der Landwirte geführt“, sagte Verbandspräsident Joachim Ruckweit in einer Erklärung. . „Damit sich dieser Vertrauensverlust nicht verschlimmert, ist es dringend erforderlich, dass die Politik ein klares Signal setzt, dass die Landwirtschaft in Deutschland eine Zukunft hat und die Wettbewerbsfähigkeit unserer Landwirtschaft solide ist“, heißt es in dem Dokument.

Deutsche Landwirte fordern Steuererleichterungen und Maßnahmen zur Stärkung des individuellen Managements landwirtschaftlicher Risiken, Steuerbefreiungen für den Einsatz nichtfossiler Brennstoffe in der Landwirtschaft, einen Plan zur Wiederherstellung der Wettbewerbsfähigkeit im europäischen Binnenmarkt sowie einen „ernsthaften und wirksamen“ Ansatz zum Bürokratieabbau . Auf nationaler und europäischer Ebene.

Die Proteste in Deutschland eskalierten im Dezember, nachdem die „Ampel“-Koalitionsregierung aus SPD, Grünen und FDP eine Reihe von Maßnahmen zum Einfrieren von 17 Milliarden Euro vorgeschlagen hatte. Budget.

Zu dem Maßnahmenpaket gehörte auch die Kürzung der Subventionen für Agrartreibstoffe, wofür der Haushaltsausschuss des Parlaments grünes Licht erhielt.

Bis Freitag wird über die endgültige Genehmigung des Staatshaushalts für 2024 beraten.