logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Der Kommandeur der russischen Besatzungstruppen wurde bei der Bombardierung von Charkiw getötet – Observer

Die Regierung sagte am heutigen Montag, dass ein Beamter der russischen Behörden, die einen Teil der Region Charkiw kontrollieren, an den Folgen eines Angriffs gestorben sei, zu einer Zeit, in der diese Art von Angriffen in den besetzten ukrainischen Gebieten zunimmt.

Yevgeny Yunakov, verantwortlich für die Verwaltung der Stadt Veliky Borluk, Er wurde getötet, nachdem ein Sprengsatz in seinem Auto explodierteDie russische Nachrichtenagentur TASS zitierte die Besatzungsverwaltung.

Dieselbe Quelle, die das Datum des Angriffs nicht angab, erklärte, dass es sich um einen „terroristischen Akt“ handele. Begangen von einer Gruppe ukrainischer Saboteure die hinter die russischen Linien eingedrungen sind.

Am 6. Juli berichteten die russischen Staatsmedien erstmals über die Schaffung einer Besatzungsverwaltung in der Region Charkiw, die in der Ostukraine und an der russischen Grenze liegt.

Kneipe • Lesen Sie unten weiter

Der Leiter der neuen Besatzungsverwaltung Vitaly Ganchev behauptete damals, dass etwa 20 % dieses Gebiets unter der Kontrolle russischer Streitkräfte stünden, insbesondere die Städte Isjum, Woltschansk und Kubjansk.

Die Hauptstadt der Region, Charkiw, leistet trotz fast täglichem Beschuss seit mehr als vier Monaten Widerstand gegen Moskaus Streitkräfte. Die ukrainische Armee hat bereits große Gegenangriffe mit einigem Erfolg um diese Stadt herum durchgeführt, die die zweitgrößte der Ukraine ist.

In der Südukraine, in der Region Cherson und einem Teil der Region Saporischschja, wurden zwei weitere russische Besatzungsverwaltungen eingerichtet, die in den ersten Tagen der am 24. Februar beginnenden Offensive besetzt wurden.

Wie in den abtrünnigen Regionen der Ostukraine verfolgt der Kreml eine Politik der „Russifizierung“, um eine mögliche Annexion der Regionen zu versuchen.

Siehe auch  Ukraine: Trump lobt Putins geniales Spiel

Moskau führte in diesen besetzten Gebieten die russische Währung (den Rubel) ein und ermutigte die Bevölkerung, sich russische Pässe zu besorgen.

Am Montag forderte das russische Verteidigungsministerium zudem die Zerstörung ukrainischer Militärbasen „und Söldner“ in Charkiw und Chasev Jar in der Region Donezk.

Nach Angaben des Sprechers wurde die provisorische Basis der 118. Brigade der ukrainischen Armee während des Angriffs „zerstört“.

Konashenkov bemerkte auch die Angriffe auf die Konzentrationspunkte der ukrainischen Streitkräfte und „ausländische Kämpfer“ in zwei Gebieten von Charkiw.

Der gleichen Quelle zufolge wurde ein „großes Lagerhaus“ am Stadtrand von Charkiw zerstört, das „ausländische Panzerabwehrsysteme und Raketen“ enthielt.

Konashenkov sagte, die ukrainischen Streitkräfte hätten infolge der Offensive der russischen Armee „ungefähr 550 Mann verloren“, obwohl Informationen aus Moskau nicht sofort von unabhängigen Quellen oder den Medien bestätigt wurden.