logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Der deutsche Führer bringt Arbeitgeber und Gewerkschaften zusammen, um die Inflation zu bekämpfen

Bundeskanzler Olaf Schulz versammelte am Montag wichtige Vertreter von Arbeitgebern und Gewerkschaften in seinem Berliner Büro, um zu überlegen, wie man mit den Auswirkungen steigender Preise umgehen und gleichzeitig eine Inflationsspirale in Europas größter Volkswirtschaft vermeiden kann.

Die Regierung beschrieb das Treffen am Montag als das erste einer Reihe von Lösungen, die darauf abzielen, eine breite Koalition von Lösungen zu finden, wobei die jährliche Inflationsrate in Deutschland bei 7,6 % liegt, nahe dem höchsten Stand seit einem halben Jahrhundert. Auch der Gouverneur der Bundesbank stand auf der Gästeliste.

„Wir müssen im Herbst Ergebnisse haben“, sagte Schultz-Sprecher Stephen Hepstreet, ohne den Zeitpunkt anzugeben.

In Deutschland werden Tarifverträge in der Regel in Verhandlungen zwischen Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften abgeschlossen, die einen gesamten Wirtschaftszweig abdecken.

Als er vor einem Monat sein „koordiniertes Vorgehen gegen den Preisdruck“ ankündigte, nannte Schulz einen kürzlich erfolgten Deal in der Chemiebranche als „sehr interessante“ Lösung.

Arbeitgeber und Arbeitnehmervertreter haben sich bereit erklärt, jedem Mitarbeiter einmalig 1.400 Euro (1.460 US-Dollar) zu zahlen, um den Preisanstieg zu bekämpfen. Aber sie haben auch Gespräche über eine offizielle Gehaltserhöhung auf Oktober verschoben, in der Hoffnung, dass die wirtschaftlichen Aussichten bis dahin klarer sind.

Am Sonntag versuchte Schulze, Andeutungen zu zerstreuen, dass diese Einmalzahlungen die offiziellen Gehaltserhöhungen ersetzen könnten. „Niemand suggeriert, dass es deswegen keine echten Gehaltserhöhungen geben sollte“, sagte er der ARD.

Deutschland hat Anfang Juni vorübergehend die Steuern auf Diesel und Benzin gesenkt und ein supergünstiges Ticket eingeführt, mit dem die Menschen alle öffentlichen Verkehrsmittel im Nah- und Regionalverkehr für neun Euro im Monat nutzen können. Maßnahmen sollen drei Monate dauern.

Siehe auch  Ein neuer Moment in der Weltwirtschaft schafft Chancen für Brasilien | Meinung

Bundeskanzler Olaf Schulz versammelte am Montag wichtige Vertreter von Arbeitgebern und Gewerkschaften in seinem Berliner Büro, um zu überlegen, wie man mit den Auswirkungen steigender Preise umgehen und gleichzeitig eine Inflationsspirale in Europas größter Volkswirtschaft vermeiden kann.

Die Regierung beschrieb das Treffen am Montag als das erste einer Reihe von Lösungen, die darauf abzielen, eine breite Koalition von Lösungen zu finden, wobei die jährliche Inflationsrate in Deutschland bei 7,6 % liegt, nahe dem höchsten Stand seit einem halben Jahrhundert. Auch der Gouverneur der Bundesbank stand auf der Gästeliste.

„Wir müssen im Herbst Ergebnisse haben“, sagte Schultz-Sprecher Stephen Hepstreet, ohne den Zeitpunkt anzugeben.

In Deutschland werden Tarifverträge in der Regel in Verhandlungen zwischen Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften abgeschlossen, die einen gesamten Wirtschaftszweig abdecken.

Als er vor einem Monat sein „koordiniertes Vorgehen gegen den Preisdruck“ ankündigte, nannte Schulz einen kürzlich erfolgten Deal in der Chemiebranche als „sehr interessante“ Lösung.

Arbeitgeber und Arbeitnehmervertreter haben sich bereit erklärt, jedem Mitarbeiter einmalig 1.400 Euro (1.460 US-Dollar) zu zahlen, um den Preisanstieg zu bekämpfen. Aber sie haben auch Gespräche über eine offizielle Gehaltserhöhung auf Oktober verschoben, in der Hoffnung, dass die wirtschaftlichen Aussichten bis dahin klarer sind.

Am Sonntag versuchte Schulze, Andeutungen zu zerstreuen, dass diese Einmalzahlungen die offiziellen Gehaltserhöhungen ersetzen könnten. „Niemand suggeriert, dass es deswegen keine echten Gehaltserhöhungen geben sollte“, sagte er der ARD.

Deutschland hat Anfang Juni vorübergehend die Steuern auf Diesel und Benzin gesenkt und ein supergünstiges Ticket eingeführt, mit dem die Menschen alle öffentlichen Verkehrsmittel im Nah- und Regionalverkehr für neun Euro im Monat nutzen können. Maßnahmen sollen drei Monate dauern.

Siehe auch  Das Ende des Mietstopps hinterlässt ein Konto für Berliner Mieter