logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Der Barcelona-Meister Rafael Nadal nimmt den zweiten Platz in der ATP-Sport-Rangliste wieder ein

Der Titel der Barcelona-Meisterschaft fand in der Gesamtwertung statt Raphael Nadal. Im Update vom Montag stieg der spanische Tennisspieler von Platz drei auf Platz zwei der Liste der weltbesten Tennisspieler, die er identifizierte. ATP. Er besiegte den Russen Daniel Medwedew, der auf den dritten Platz zurückkehrte.

Mit dem Pokal in Barcelona, ​​der dem Meister 500 Punkte gibt, erreichte Nadal 9.810 und der Russe 9.700 Punkte. Und der Serbe Novak Djokovic konnte trotz seines Sturzes im Halbfinale des Belgrader Turniers praktisch zu Hause mit 11.963 Punkten den großen Vorsprung in Führung halten.

Nadals Aufstieg markiert erneut die Dominanz der “Big Three” auf den ersten beiden Plätzen. Am 15. März schrieb Medwedew Geschichte, indem er den Spanier besiegte und als erster Tennisspieler außerhalb des Grand Prix einen der ersten beiden Plätze auf der Liste seit 2005 belegte. In diesem zweiten Update wurde der Positionsaustausch zwischen dem Spanier und dem Spanier Russisch war die einzige Moderne im oberen Zehnten. Der Österreicher Dominic Thiem blieb auf dem vierten Platz, wird aber jetzt von Griechenland, Stefanos Tsitsipas, stärker unter Druck gesetzt, der beim Vizeturnier in Barcelona den fünften Platz belegte.

Und der sechste ist der Deutsche Alexander Zverev, gefolgt vom Russen Andrei Rublev, dem Schweizer Roger Federer, dem Argentinier Diego Schwartzman und dem Italiener Matteo Berettini, dem Meister von Belgrad, am Sonntag.

Die Brasilianer

Unter den Brasilianern verlor Thiago Monteiro zwei Plätze und ist jetzt 78. Thiago Wilde ist mit 124 der zweitbeste Tennisspieler des Landes. Joao Menezes kam 197 und gewann vier Plätze.

feminin

In der Kategorie der Frauen belegte Beatrice Haddad Maya den 242. Platz und blieb die Nummer 1 in Brasilien. Hinter ihr stehen Gabriela C (247), Carol Meligeni (321) und Laura Pegosi (326), die alle im Update vom Montag Plätze gewonnen haben. In den Top Ten gab es nur eine Änderung. Die niederländische Meisterin Kiki Bertens rückte auf den 10. Platz vor und besiegte die inzwischen 12. Tschechin Petra Kvitova. Die australische Stuttgarter Meisterin Ashley Partey setzte die Führung fort, gefolgt von der Japanerin Naomi Osaka.

READ  A BOLA - «Porto-Fans sind verrückt nach Pepe!» (FC Porto)