logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Das UN-Gremium sagte, dass russische Behörden Kriegsverbrechen in der Ukraine begangen haben

Das UN-Gremium sagte, dass russische Behörden Kriegsverbrechen in der Ukraine begangen haben

Darüber hinaus haben russische Streitkräfte in der Angriffswelle, die im Oktober 2022 auf die Energieinfrastruktur der Ukraine begann, Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen, ebenso wie politische Entscheidungsträger, die die Anwendung von Folter durch das russische Militär sanktionierten.

Der Bericht, der heute der Presse übergeben wurde und nächste Woche an den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen weitergeleitet wird.

Im Laufe der Untersuchung reisten Mitglieder der UN-Gruppe (Erik Moss aus Norwegen; Yasminka Dzumhur aus Bosnien und Herzegowina und Pablo de Greef aus Kolumbien) acht Mal in die Ukraine, besuchten 56 Städte und befragten zusätzlich fast 600 Personen Besuche zerstörter Stätten und Zentren, Inhaftierung und Folter, Beobachten der im ganzen Land verstreuten Überreste von Waffen und Sprengstoff.

Die Kommission erklärte weiter, dass sie seit der russischen Invasion des Landes keinen Völkermord in der Ukraine beobachtet habe, empfahl jedoch, die Ermittlungen in diesem Fall fortzusetzen.

„Wir haben nicht herausgefunden, dass in der Ukraine ein Völkermord stattgefunden hat“, sagte Eric Moss, einer der drei mit der Untersuchung beauftragten Experten, gegenüber Reportern.

Moss bemerkte jedoch, dass „bestimmte Aspekte Fragen zu dieser Art von Verbrechen aufwerfen könnten“.

Mit dem Vorrücken russischer Streitkräfte auf ukrainisches Territorium verdoppelte sich laut dem Dokument die Zahl der zivilen Todesfälle, die nichts mit Feindseligkeiten zu tun hatten, sowie derjenigen, die in der Ukraine und im besetzten Russland festgenommen und in zu diesem Zweck eingerichteten Einrichtungen inhaftiert waren.

An diesen Orten verwandelten sich die Misshandlungen aus trivialen Gründen wie „Ukrainisch sprechen“ oder „sich nicht an den Text der russischen Hymne erinnern“ schnell in Folter. Sie fügte hinzu, russische Soldaten hätten Privathäuser gestürmt und sexuelle Gewalttaten begangen oder damit gedroht, sie gegen Frauen und Männer einzusetzen.

Siehe auch  Roboter: Lernen Sie Walküren kennen, die menschliche „Spezies“, die die NASA eines Tages zum Mars schicken möchte – Computer

Von den Kindern, die auf russisches Territorium deportiert wurden, wiesen Augenzeugen, die von der Kommission gehört wurden, darauf hin, dass die jüngsten den Kontakt zu ihren Familien möglicherweise dauerhaft verloren haben.

Andererseits ermöglichten die Ermittlungen der Kommission auch die Feststellung, dass die russische Invasion und die Angriffe auf die Ukraine einen Angriffsakt darstellen können, der untersucht werden kann und der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) Gerichtsverfahren einleiten kann.

Die Kommission untersuchte auch Menschenrechtsverletzungen und -verstöße ukrainischer Streitkräfte, obwohl sie in diesem Fall eine „kleine Anzahl von Verletzungen“ fand, insbesondere zwei Vorfälle, bei denen russische Soldaten verletzt, gefoltert oder erschossen wurden, „was ein Kriegsverbrechen darstellen könnte“. .

Aus ihren Interviews schlossen die Kommissare, dass der größte Wunsch der ukrainischen Bevölkerung, insbesondere der Opfer von Gräueltaten, darin besteht, Gerechtigkeit zu erreichen und die Verantwortlichen – einschließlich der Drahtzieher – vor Gericht zu stellen, sowohl national als auch international.

„Was erforderlich ist, ist ein Ansatz zur Rechenschaftspflicht, der die strafrechtliche Verantwortlichkeit und das Recht der Opfer auf Wahrheit, Entschädigung und Nichtwiederholung umfasst“, heißt es in dem Bericht.