logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Britische Regierung setzt Zollkontrollen auf unbestimmte Zeit aus

Die britische Regierung kündigte am Montag an, die Kontrollen von Waren, die in Nordirland ankommen, auf unbestimmte Zeit auszusetzen, während mit der Europäischen Union Verhandlungen über langfristige Lösungen für die Zeit nach dem Brexit geführt werden.

Die “Schonfrist” für die Einführung von Zollkontrollen bei Produkten tierischen Ursprungs, einschließlich gekühltem Fleisch, sollte nach einer von der Europäischen Union genehmigten Verlängerung um drei Monate Ende September auslaufen.

Diese Kontrollen sind das Ergebnis des Brexit-Abkommens, das am 1. Januar in Kraft trat und vorschreibt, dass Waren, die das Vereinigte Königreich in die Provinz Nordirland durchqueren, den EU-Vorschriften und -Standards entsprechen.

Diese Maßnahme ist Teil eines Protokolls, das ausgehandelt wurde, um eine physische Grenze mit der Republik Irland, die Teil der Europäischen Union ist, zu vermeiden und somit die Bedingungen des Nordirischen Friedensabkommens von 1998 zu respektieren.

Die britische Regierung behauptet, dass Das Abkommen erlegt dem britischen Binnenmarkt viele Hindernisse auf Brüssel fordert “erhebliche Änderungen”, darunter die Abschaffung von Kontrollen und Dokumentationen zu bestimmten Produkten und das Ende der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs.

Der Staatsminister für Europäische Beziehungen, David Frost, sagte am Montag, die beiden Seiten hätten “technische Verhandlungen” aufgenommen, “um festzustellen, ob ein konstruktiver Prozess zur Erörterung und Behandlung der spezifischen Probleme eingerichtet werden könnte”. Die Verlängerung der Nachfristen soll „Potentialen Raum machen“. Zusätzliche Verhandlungen, die den Unternehmen Sicherheit und Stabilität geben, während diese Gespräche fortgesetzt werden.“

Als im vergangenen März die ersten Einreisekontrollen Nordirlands in Kraft treten sollten, entschied London einseitig, sie nicht durchzusetzen, was die Europäische Union zu rechtlichen Schritten veranlasste. Die Europäische Kommission sagte in einer Erklärung, sie habe die Erklärung “zur Kenntnis genommen” und ihre Bereitschaft bekräftigt, nach “langfristigen, flexiblen und praktischen Lösungen” zu suchen, weigerte sich jedoch, das Abkommen neu zu verhandeln.

Siehe auch  Ein 12-jähriger Junge ist kurz vor dem Abschluss des Studiums

Ohne deutlich zu machen, ob er der Entscheidung in London zustimme, betonte Brüssel, das Verfahren wegen Nichteinhaltung ausgesetzt zu halten und versprach, keine neuen Klagen einzureichen.