logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Britische Fleischproduzenten wollen wegen Personalmangels Gefangene einstellen – News

Die Association of Independent Meat Producers (AIMS), die Schlachthöfe und Fleischverarbeitung vereint, gab den Briten bekannt Wächter Wer hat Kontakte mit dem Justizministerium aufgenommen, um diese Möglichkeit zu prüfen.

Ein Sprecher dieser Organisation wies darauf hin, dass ein kleiner Teil ihrer Mitglieder bereits in britischen Gefängnissen auf befristetem Urlaub inhaftiert sei, betonte jedoch, dass “die Zahlen sehr gering sind”.

Das Justizministerium betonte seinerseits, dass “die Unterstützung von Gefangenen bei der Arbeitssuche während ihrer Haftstrafe und nach ihrer Freilassung es weniger wahrscheinlich macht, dass sie in ihren Verbrechen wieder straffällig werden”.

„Wir werden nach Möglichkeit alle Branchen bei Mitarbeiterproblemen unterstützen“, betonte der Ministeriumssprecher.

Nach dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union, der die Beschäftigung neuer Einwanderer aus der Europäischen Union ohne Arbeitserlaubnis verhindert, klagen mehrere Branchen über einen Arbeitskräftemangel.

“Die meisten Lebensmittelindustrien stehen vor einer Beschäftigungskrise”, sagte Tony Goodger, ein Sprecher von AIMS.

Goodger erklärte, dass das Innenministerium ihnen sagte, dass sie „dem nationalen Arbeitsmarkt Vorrang einräumen müssen“, während gleichzeitig sichergestellt wird, dass nicht genügend Arbeitnehmer bereits im Vereinigten Königreich leben, um offene Stellen zu besetzen.

„Obwohl viele unserer Partner (das Problem) sehr ernst genommen haben, bleibt die Personalausstattung eine Herausforderung“, beschwerte er sich.

Letzte Woche berichtete die Geflügelwirtschaftsorganisation British Poultry Council, dass jeder siebte Arbeitsplatz in der Branche – rund 7000 – aufgrund des Brexits unbesetzt blieb.

Die Arbeitslosenquote im Vereinigten Königreich lag im April/Juni-Quartal bei 4,7%, gegenüber 4,8% im Vorquartal.

Siehe auch  Reinigungsdienste in Luanda vom Verwaltungsausschuss ab 2022