logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Botswana droht, 20.000 Elefanten nach Deutschland zu schicken

Botswana droht, 20.000 Elefanten nach Deutschland zu schicken

Botswana hat damit gedroht, 20.000 Elefanten nach Deutschland zu schicken, um gegen die Bemühungen des Landes zu protestieren, die Elefantenwilderei zu stoppen.

Präsident Mokwedzi Masisi aus Botswana, dem Land mit der größten Elefantenpopulation der Welt, hat damit gedroht, 20.000 Elefanten nach Deutschland zu schicken, das den Verkauf von Jagdausrüstung einschränken will, um die Wilderei zu stoppen.

In einem Interview mit der Bild-Zeitung kritisierte Masisi den Versuch der Bundesregierung, den Verkauf von Jagdprodukten und -ausrüstung zum Schutz der Elefantenpopulationen in Afrika zu verbieten.

Masisi hob den erheblichen Anstieg der Elefantenzahl in Botswana hervor, wo etwa 130.000 Elefanten leben, und sagte, Elefantenherden würden Menschen töten und Eigentum und Ernten schädigen.

„Es ist sehr einfach, in Berlin zu sitzen und sich eine Meinung über unsere Probleme in Botswana zu bilden“, sagte Masisi und nannte Wilderei als wirksame Methode zur Kontrolle der Elefantenpopulationen.

Masisi erinnerte daran, dass Botswana bereits 8.000 Elefanten an Angola gespendet habe, um die derzeitige Elefantenpopulation zu reduzieren, und sagte, dass sie 20.000 Elefanten nach Deutschland schicken könnten, wenn sie ihre Bemühungen zum Schutz der Elefantenpopulation fortsetzten. Masisi bestand darauf, dass es kein Scherz sei und sagte, sie würden ein „Nein“ nicht als Antwort akzeptieren.

Die Elefantenjagd wurde 2014 in Botswana verboten, wo ein Drittel der weltweiten Elefantenpopulation lebt. Das Verbot wurde 2019 aufgrund einer Explosion der Elefantenpopulation und der lokalen Nachfrage aufgehoben.

Das deutsche Umweltministerium hat ein Exportverbot für Jagdausrüstung in afrikanische Länder vorgeschlagen.

Siehe auch  Die Deutsche Botschaft in Brasilia stellt das Infrastrukturprojekt Grão-Pará Maranhão vor