logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Bioentech etabliert sich als deutscher Pharmameister

Govit-19 ändert die Karten auf dem epidemischen Drogenmarkt. Zusammen mit Pfizer ist das Bioendech-Team, das den weltweit ersten Impfstoff gegen die Krankheit entwickelt hat, einer der Champions auf diesem Gebiet. In einem Jahr hat das Start-up einen erstaunlichen Sprung von den bisher unbekannten Minen vor der Epidemie gemacht. Bis 2021 will der Konzern mit seinen Impfstoffen einen Umsatz von 9,8 Milliarden Euro erzielen, der nach Bayer und Bohringer Ingelheim auf die Standards des dritten deutschen Pharmakonzerns aufrüsten soll.

Gruppenleiter Ukhur Zahin bezeichnete 2020 als das Jahr des Übergangs zu dem Unternehmen, das er 2008 mit seiner Frau Oslem Teresi gegründet hatte. Er kündigte seine Absicht an, die Forschung an Koronaviren fortzusetzen, um neue Impfstoffformulierungen zu entwickeln. Er möchte seinen ursprünglichen Plan vorantreiben: die Entwicklung personalisierter Krebsbehandlungsmethoden zu beschleunigen. Er berechnet die Tatsache, dass die für den Covit-19-Impfstoff, den RNA-Botschafter, verwendete Technologie das Gebiet der Immunität revolutionieren wird.

Der Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Lesen Sie dies auch Anti-Govt-Impfstoff: Die Erfolgsgeschichte des Gründungspaares des Deutschen Labor Bioendech

Die Zukunft fördern

Diese Methode, mit der Zellen lernen können, wie sie ihr eigenes Antigen entwickeln, das die Immunantwort auslöst, bietet hervorragende Möglichkeiten zur Entwicklung von Zielmedikamenten auf Branchenebene, die in der Lage sind, in verschiedenen Bereichen einzugreifen. Bioentech hat zusammen mit seinem Rivalen American Moderna die Beherrschung dieser Technologie für Impfungen unter Beweis gestellt und hofft, in diesem neuen Kapitel der Pharmageschichte eine Schlüsselrolle spielen zu können.

Ein Spiegelbild dieser prosperierenden Zukunft, des Aktienkurses von Bioentech, Gelistet an der Nasdaq, Sprang am Dienstag, den 30. März nachmittags, nachdem die Ergebnisse veröffentlicht worden waren. Sie stieg tagsüber um 10% auf 106 USD (90 Euro). Das heißt, eine Marktkapitalisierung von 25 Milliarden US-Dollar. Diese Situation dürfte sich weiter erhöhen, da die Wachstumsprognosen auf Impfstoffbestellungen von etwas mehr als 1,4 Milliarden US-Dollar basieren. Diese Nachfrage muss jedoch verstärkt werden, zumal Berlin am Mittwochabend bekannt gab, dass der Östrogen-Impfstoff für Personen unter 60 Jahren mit erhöhtem Thromboserisiko ausgesetzt wird.

Siehe auch  In Deutschland erkennen Anleger die "grüne Dividende" an
Verschlüsselung: Was wissen wir über die Sicherheit von Messenger-RNA-Impfstoffen?

Bioendech und Pfizer planen bereits, ihre Produktionskapazität bis 2021 auf 20,5 Milliarden Einheiten zu erhöhen. Diese Fähigkeiten können sich im Falle zukünftiger Mutationen im Virus als von unschätzbarem Wert erweisen. “Wir setzen darauf, dass Govt-19 zu einer lokalen Krankheit wird”Ukhur Sahin erklärte am Dienstag, dass regelmäßige Booster oder neue Impfstoffe erforderlich sein könnten, um die Immunität aufrechtzuerhalten.