logistic ready

Fachportal für Intralogistik

A BOLA – Lukaku hat Angst, die Geste im Kampf gegen Rassismus zu leeren und schlägt neue Maßnahmen vor (Chelsea)

Jetzt Lukaku stärken: Die Bewegung zur Unterstützung von Anti-Rassismus, bei der Spieler vor Spielbeginn knien, verliere ihre Wirkung und es brauche neue Aufklärungskampagnen, sagte sein Teamkollege Marcos Alonso.

Der Chelsea-Stürmer dachte über dieses Thema nach und sagte zu den Verstößen, die viele Spieler online, insbesondere in sozialen Netzwerken, erhalten, dass das Thema an die Spitze gebracht werden sollte: die Chefs von Unternehmen. Anfang der vergangenen Saison, im Januar, schlossen Premier-League-Klubs ein Wochenende in ihren sozialen Netzwerken, die von verschiedenen Organisationen wie der UEFA oder der FIFA begleitet wurden.

In einem Interview mit CNN forderte der Belgier die Führungskräfte mehrerer Medienunternehmen auf, sich aktiv um ein Ende des Missbrauchs zu bemühen. Facebook oder Twitter haben in den letzten Monaten Maßnahmen umgesetzt, etwa die Einschränkung, wer auf Posts reagiert, aber viele Spieler bleiben Ziel von rassistischen, homophoben oder sogar Morddrohungen.

„Ich muss kämpfen“, sagt er, „weil ich nicht nur für mich kämpfe, sondern für meinen Sohn, für meine zukünftigen Kinder, für meinen Bruder, für all die anderen Jungs und für ihre Kinder, für alle anderen, weißt du? ?” , und weist darauf hin, dass es sich um Treffen zwischen Spielern, sozialen Netzwerken und Regierungsbeamten handelt, um die Verantwortung dafür zu übernehmen, diesen Beleidigungen ein Ende zu setzen.

Die Kapitäne aller Premier-League-Teams und fünf der größten Persönlichkeiten jedes Vereins sollten sich mit den Chefs von Instagram, dem Verband und dem Spielerverband treffen und darüber sprechen. Darüber nachzudenken, wie man diese Geißel nicht nur für uns, sondern auch für Fans und junge Leute, die Spieler werden wollen, schnell angreift.“

Siehe auch  Rio Ferdinand schockiert über Messis Foto: "Ich konnte ihn nicht daliegen sehen, das kannst du nicht machen" - PSG

“Fußball ist Freude und Glück, und es sollte kein Raum sein, in dem wir uns von ungebildeten Menschen bedroht fühlen. Wir können den Fußball nicht mit Diskriminierung töten”, betont der Wille als entscheidender Faktor.

„Wenn wir etwas stoppen wollen, arbeiten wir wirklich, schauen Sie sich an, was mit der Superliga passiert ist. Und als Spieler können wir sagen: “Ja, wir können soziale Medien boykottieren”, aber ich denke, diese Unternehmen sollten mit den Teams oder den Regierungen oder den Spielern selbst sprechen, weil ich denke, dass sie es wirklich können, schloss er.

CNN fügte hinzu, dass ein Sprecher des Verbands sagte, er habe sich bereits mit Chelsea in Verbindung gesetzt, um zu versuchen, ein Treffen zu arrangieren.