logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Zerschlagung eines internationalen Schmuggelnetzwerks nach Russland

Zerschlagung eines internationalen Schmuggelnetzwerks nach Russland

Behörden aus Deutschland, Lettland, Litauen, Kanada und den Niederlanden haben eine gemeinsame Untersuchung zum Export von Technologie- und Laborgeräten durchgeführt und damit gegen EU-weite Sanktionen verstoßen, die nach der russischen Invasion in der Ukraine verhängt wurden.

Die niederländische Polizei leitete Ende letzten Jahres eine Untersuchung ein, die laut der Agentur der Europäischen Union für justizielle Zusammenarbeit in Strafsachen „ein Netzwerk von Unternehmen aufdeckte, das zur Umgehung des Exportverbots nach Russland eingesetzt wurde“.

Nach Angaben der niederländischen Steuer- und Zollverwaltung (FIOD) wurden zwei Männer im Alter von 56 und 57 Jahren wegen des Verdachts festgenommen, Direktoren eines niederländischen Unternehmens zu sein, das Waren über Osteuropa nach Russland transportiert.

Auch eine 54-jährige Frau wurde wegen des Verdachts der Beteiligung an dem Einsatz festgenommen.

Der niederländische öffentlich-rechtliche Sender NOS berichtete, dass der Wert der geschmuggelten Produkte Hunderttausende Euro betrug.

Die Europäische Union hat seit der russischen Invasion in der Ukraine im Februar 2022 bereits zwölf Runden beispielloser Sanktionen gegen Russland verhängt.

Ein Beamter der Europäischen Union sagte letzte Woche, dass Brüssel erwäge, nächsten Monat, am zweiten Jahrestag der Invasion in der Ukraine, eine neue Runde von Sanktionen gegen Russland zu verhängen.

Siehe auch  Europäisches Gericht setzt Aufhebung der Immunität für das katalanische unabhängige Puigdemont aus