logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Zahl der Todesopfer durch Explosion in deutschem Chemiekomplex steigt auf fünf – Welt

Bei einer Explosion in einem Chemiewerk in Leverkusen sind am Dienstag mindestens fünf Menschen getötet worden, nachdem die Leichen von drei Menschen heute vermisst aufgefunden wurden.

Der Rest der Verantwortlichen der Fabrik gab ebenfalls zu, bei der Explosion gestorben zu sein, während örtliche Beamte bekannt gaben, dass sie DNA-Proben von ihren Verwandten entnommen hatten.

Der Ausbruch löste eine giftige Wolke aus, die nahe gelegene Wohngebiete betraf, sagten regionale Beamte.

Umweltbehörden des nordrhein-westfälischen Bundeslandes, in dem sich die Einheit befindet, teilten am Mittwoch mit, dass sich die Explosion in eine Rauchwolke aus Dioxinen, polychloriertem Biphenyl (PCB) und Furan freigesetzt habe.

Eine aktuelle offizielle Schätzung beläuft sich auf 31 Todesopfer mit mehr als fünf Toten.

Menschen, die mehrere Kilometer um die betroffene Fabrik herum wohnten, wurde geraten, aufgrund der großen Wolke, die nach der Explosion ausgestoßen wurde, kein Obst und Gemüse aus ihren Gärten zu konsumieren.

Der Industriekomplex ist einer der größten in Europa und beherbergt die Fabriken von rund 70 Unternehmen, darunter der multinationale Konzern Bayer.

Der Ausbruch ereignete sich in einer Müllverbrennungsanlage in der Umgebung, deren Gründe noch nicht bekannt sind.

Siehe auch  England besiegt Deutschland und zieht ins Viertelfinale ein