logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Wie kann man bei der Arbeit glücklich sein?  Laut einem Harvard-Professor geht es nicht um Geld oder Position, sondern um Humanressourcen

Wie kann man bei der Arbeit glücklich sein? Laut einem Harvard-Professor geht es nicht um Geld oder Position, sondern um Humanressourcen

Die Arbeit nimmt einen großen Teil der Zeit eines Menschen in Anspruch, daher ist es von großer Bedeutung, dass man damit zufrieden ist. In einem Interview mit Harvard Business Review sagte Arthur C. Brooks, Professor an der Harvard University, beschrieb anhand einer seiner Studien die beiden grundlegenden Punkte des Glücks am Arbeitsplatz.

Arbeit ist etwas, zu dem wir praktisch gezwungen sind, um uns zu entwickeln und den Bedürfnissen des Erwachsenenlebens gerecht zu werden. Obwohl viele Menschen in ihrer Arbeit persönliche und berufliche Befriedigung finden, arbeitet ein großer Teil der Bevölkerung möglicherweise nicht in dem, was ihnen am meisten Spaß macht.

Wenn Sie eine Rolle haben, die mit Ihren Interessen oder Ihrem Studium zusammenhängt, fühlen Sie sich wahrscheinlich privilegiert und glücklich, aber mit wenigen Ausnahmen freuen sich nur sehr wenige Menschen darüber, Tag für Tag zur Arbeit gehen zu müssen.

Das Glück am Arbeitsplatz scheint eine Sache einiger weniger Menschen zu sein, aber die Wahrheit ist, dass es Formeln gibt, um es zu erreichen. In einer Folge des Videoteils „Die neue Welt der Arbeit“ der Harvard Business Review erklärt Professor Arthur C. Brooks, Harvard-Professor, Wie man bei der Arbeit glücklich ist.

Er begann mit einem sehr unverblümten ersten Satz: „Wenn du bei der Arbeit unglücklich bist, bist du höchstwahrscheinlich auch im Leben unglücklich.“ Aber Brooks meint damit nicht die Tatsache, dass wir in der Karriere sein sollten, von der wir träumen und in der wir uns am wohlsten fühlen: „Um bei der Arbeit glücklich zu sein, braucht man keinen tollen Job, den Gipfel des Erfolgs.“ Akademische Erfolge oder prestigeträchtiges Potenzial, ganz zu schweigen von einem hohen Gehalt. Entscheidend ist nicht das Was, sondern das Wer und Warum.

Siehe auch  Österreich beschließt als erstes Land in Europa eine Impfpflicht gegen das Coronavirus | Coronavirus

Das Geheimnis des Glücks bei der Arbeit

Gehalt, Arbeitsumfeld, Qualität der Arbeit, Chef, Erfolg, einfache Eingewöhnung, Standort … Es gibt viele Faktoren, die beeinflussen können, wie jeder Mensch über seinen Job denkt, aber die Harvard-Studie ging noch weiter und wies auf eher immaterielle Elemente hin .

Laut Professor Brooks sind der erzielte Erfolg und der Dienst an anderen die Schlüsselfaktoren für glücklichere Berufstätige bei der Arbeit. „Sie haben das Gefühl, dass sie ihren Erfolg erreichen, das heißt, dass sie in ihrer Karriere einen Mehrwert schaffen, dass ihre Leistungen einen Unterschied machen und dass sie dafür anerkannt werden.“ Zweitens haben sie das Gefühl, dass sie anderen auf eine Weise dienen, die sie brauchen. Das sind die beiden Schlüssel.

Der erste Punkt bezieht sich auf den Aufwand und die erzielten Ergebnisse. Etwas Wertvolles für den Mitarbeiter, das Unternehmen und die Kollegen entwickeln zu können, vermittelt ein beruhigendes Gefühl. Daher trägt Engagement und das Nicht-Suchen nach Abkürzungen zur Erledigung von Aufgaben und zum Vorantreiben von Projekten dazu bei, bei der Arbeit zufrieden zu sein.

„Ein Profi kann in seinem Fachgebiet arbeiten oder seinen Traumjob bekommen, aber das alles spielt keine Rolle, solange er letztendlich sagen kann, dass er seinen Job mit Liebe und Exzellenz gemacht hat“, erklärte Brooks.

Was den zweiten Punkt angeht: Anderen zu dienen, ein guter Kollege zu sein und die Aufmerksamkeit auf andere zu richten, sowohl als Arbeitnehmer als auch als Menschen, steigert auch das Glück bei der Arbeit. Er betonte: „Wenn wir unsere Arbeit als Dienst für andere betrachten, werden wir eine viel tiefere Zufriedenheit erreichen.“

Siehe auch  Wirst du auswärts essen? Es gibt neue DGS-Regeln für Restaurants