logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Wer den Mount Everest besteigt, muss seinen Stuhl in einer Tasche aufbewahren

Wer den Mount Everest besteigt, muss seinen Stuhl in einer Tasche aufbewahren

Mount-Everest-Kletterer müssen damit beginnen, ihren Kot zu beseitigen und ihn zur Entsorgung ins Basislager zurückzubringen, warnten die Behörden. Im Gespräch mit der BBC erklärte der örtliche Beamte Mingma Sherpa, dass die Berge „anfingen, schlecht zu riechen“, da sich die dort zurückgelassenen Fäkalien aufgrund der extremen Temperaturen nicht vollständig zersetzten.

Er fügte hinzu: „Wir erhalten Beschwerden darüber, dass menschlicher Abfall auf den Felsen erscheint und dass einige Kletterer krank werden. Das ist inakzeptabel und zerstört unser Image.“

Deshalb muss jeder, der den höchsten Berg der Erde und den benachbarten Lhotse besteigen möchte, im Basislager sogenannte Kotbeutel kaufen, die „bei der Rückkehr kontrolliert“ werden.

Die meisten Kletterer graben ein Loch, um ihre physiologischen Bedürfnisse zu befriedigen, aber mit zunehmender Höhe gibt es mehr Orte ohne Schnee, weshalb sie dies am Ende weniger diskret tun.

Es ist anzumerken, dass Müll auf dem Mount Everest nach wie vor ein großes Problem darstellt, trotz zunehmender Aufräumaktionen, darunter einer jährlichen, von der nepalesischen Armee organisierten.

Obwohl es keine offiziellen Daten gibt, geht das Sagarmatha Pollution Control Committee, eine NGO, davon aus, dass zwischen dem ersten Feld am Fuße des berühmten Berges und dem vierten Feld in der Nähe des Gipfels etwa drei Tonnen menschlicher Abfall liegen. . Aus diesem Grund, so Bergführer Stefan Keck, sei der Mount Everest auch als „Freilufttaube“ bekannt.

Siehe auch  Portugal hat zwei Monate Zeit, das EU-Gesetz zu Forderungsausfällen und Verbraucherschutz in Kraft zu setzen